REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Hier könnt ihr euch über bekannte Bands, ihre neuen Alben, ihre Fehltritte ... auslassen
Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Fr 29 Sep, 2017 06:05

Bild

Band: Antarktis (S)
Genre: Sludge / Post-Metal
Label: Agonia Records
Album Titel: Ildlaante
Spielzeit: 51:58
VÖ: 06.10.2017

Treffender, als die Band es selbst formuliert, kann man es nicht formulieren, wenn man sich eine Beschreibung für die Musik suchen muss: "Original Sludge/Post Metal Landscapes". Statt Infozettel gibt es also mal ein Statement der Band für diese Review, das hat doch auch was.

Tatsächlich prägen auf Antarktis' Debütplatte "Ildlaante" neben schweren Bassgewittern ("Aurora") vor allem feinsaitige, ausschweifende Gitarrenlandschaften das Bild ("Svalbard"). Dabei sind Querverweise zu In Mourning genauso unvermeidlich, wie meiner Meinung nach auch zu Ghost Brigade, wenn sie in ihren Stücken auf die Tube drücken.

Doch nicht nur Härte können die Jungs, denn neben dem Sludgeanteil gibt es wunderschöne, ausgedehnte Passagen, in denen auf instrumentale Weise dem Post-Metal sehnsuchtsvoll und leidenschaftlich gehuldigt wird. Setzt der Gesang wieder ein, mischen sich die Post- und die Sludgeteile zu einer grandiosen, verträumten Musik. Dies geschieht ohne größere Ausbrüche oder Geschwindigkeitsschübe, wie man es aus dem Post-Black Metal kennt, sodass die Scheibe mit ruhigem Puls atmet und auf den Hörer einströmen kann ("Notes from Underground", "Ildlaante").

Generell herrschen keine extremen, brachialen Züge auf "Ildlaante", was man auch an den Spielzeiten der einzelnen Stücke ablesen kann. Der Opener "Aurora" ist mit seinen 7:26 Minuten der kürzeste der sechs Songs. Doch diese Länge brauchen die Lieder auch, um wirken zu können. Das meine ich aber nicht so, dass sie nicht aus dem Knick kommen, sondern dass der meist als Mittelteil eingesetzte, ruhige Part in seiner Länge die Stimmung besser aufbauen kann, als wenn er in einer Minute hastig weggespielt werden würde; es bleibt einem als Hörer nichts anderes übrig, als sich für die Musik auch Zeit zu nehmen.

Die Produktion ist glasklar und lässt keine Wünsche offen. Jedes Instrument zeigt sich von seiner besten Seite (je nach Instrument auch Saite) und das Mixing und Mastering weiß dies perfekt zu würdigen.

Fazit:
Zeit ist hier das prägende Element. Die seit 2013 bestehende Band (anfangs als Nebenprojekt) hat die sechs Songs zu einem wundervollen Kleinod zusammengestellt, wobei auch jeder Song seine ganz eigene Zeit hat, um zu reifen und zu wirken. Daher eignet sich "Ildlaante" am besten für längere Abende, in denen nicht zu viel Krawall den Hörgenuss beeinträchtigt.

Punkte: 9/10

Anspieltipp: Svalbard, Ildlaante, Cape Meteor Pt. 1

Tracklist:

01. Aurora
02. Svalbard
03. Notes from Underground
04. Ildlaante
05. Cape Meteor Pt. 1
06. Cape Meteor Pt. 2

Lineup:

Tobias Netzell - Vocals, Guitars
Björn Pettersson - Guitars, Vocals
Daniel Jansson - Bass, Vocals
Jonas Martinsson - Drums

https://www.facebook.com/antarktismusic

Autor: Godshand
Übersetzer: Sereisa

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... e-2017.pdf
https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... 017-EN.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 02 Okt, 2017 06:57

Bild

Band: The Spirit (D)
Genre: Black / Death Metal
Label: Eternal Echos
Album Titel: Sounds From The Vortex
Spielzeit: 38:13
VÖ: 13.10.2017

Eine neue und hoffnungsvolle Mischung aus Black-, und Death Metal wird gegen Mitte Oktober durch die Band The Spirit aus Saarbrücken veröffentlicht. Verheissungsvoll wird "Sounds From The Vortex" als Erstlingswerk angekündigt. Zum Glück bin ich zufällig auf diesen Silberling aufmerksam geworden, denn nach den ersten Hörproben musste ich mir die Scheibe sofort zur Review sichern. Musikalisch liegen hier Saarland und Schweden gar nicht so weit auseinander, würde ich behaupten.

Zu Beginn wird die Platte mit einem herrlichen Instrumental eröffnet, welches sich nach und nach in den knapp zweieinhalb Minuten aufbaut und eine spannende Atmosphäre erzeugt. Dieser Opener ist auch gleichzeitig der Titeltrack. Besonders charakteristisch für die Saarländer sind die zweistimmigen und melodiösen Gitarrenriffs und Soli, welche sowohl kompositorisch, als auch klanglich ein Markenzeichen für den von Dissection inspirierten Sound darstellen. Immer dann, wenn eine der Äxte die hervorstechende Führung übernimmt, wird ganz deutlich, welchen musikalischen Vorbildern die Jungs huldigen. Sehr eindrucksvoll wird dies beispielsweise bei "The Great Mortality" gezeigt, wenn zu Beginn die zweistimmigen Klampfen loslegen. Selbst die Stimme weist starke Parallelen zu Jon Nödtveidts Gesang auf. Schön kratzig und keifend geht hier MT zu Werke und malträtiert das Mikrofon.

Auch sonst wird viel Abwechslung in den Titeln geboten. Rhythmuswechsel und Melodieführung gestalten das Debüt spannend und facettenreich. Hier beweisen diese Herren für mich wieder einmal deutlich, dass echte Atmosphäre auch mit zwei Äxten und ohne Keyboard/Synthesizer erschaffen werden kann. The Spirit sind weit mehr als nur ein Abklatsch oder eine Kopie von Dissection, selbst wenn viele Elemente zu 666% übereinstimmen mögen. Die Band kann einfach grandiosen Melodic Black/Death komponieren.

Auch wenn die Produktion modern und fett klingt, behält das Erstlingwerk einen gewissen erdigen und bodenständigen Charme. Deshalb einen Titel hervorzuheben oder gar nur eine Handvoll Stücke als Anspieltipps zu benennen, würde dem Album absolut nicht gerecht werden! Trotzdem ist bei "Cross The Bridge To Eternity" und "Illuminate The Night Sky" der Gänsehautfaktor bei mir am höchsten.

Fazit:
The Spirit machen klanglich dort weiter, wo Dissection vor etwa 10 Jahren aufgehört haben. Ganz im musikalischen Geiste dieser schwedischen Urgesteine ballert "Sounds Of Vortex" seine 38 Minuten durchgehend fett und brachial aus den Boxen. Wahrlich! Hier wurde tatsächlich ein Meilenstein aus dem metallischen Wirbel hervorgezaubert, ohne eine billige Kopie zu sein. Mit seiner gehörigen Portion Wut und der enormen Spielfreude hat mich dieser Einstand mehr als nur überzeugen können. Bitte mehr davon, Jungs! Uneingeschränkte Kaufempfehlung für ein Genre-Highlight in 2017!

Punkte: 10/10

Anspieltipp: Alles

Tracklist:

01. Sounds From The Vortex
02. Cosmic Fear
03. The Clouds Of Damnation
04. Cross The Bridge To Eternity
05. Illuminate The Night Sky
06. The Great Mortality
07. Fields Of The Unknown

Lineup:

MT - Vocals, Guitars
AK - Guitars
AT - Bass
MS - Drums

https://www.facebook.com/thespiritband

Autor: Blacky

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... x-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 02 Okt, 2017 06:58

Bild

Band: Nazghor (S)
Genre: Black Metal
Label: Non Serviam Records
Album Infernal Aphorism
Spielzeit: 60:16
VÖ: 13.10.2017

Die 2012 gegründeten Nazghor aus Uppsala in Schweden waren mal wieder fleißig und bringen anno 2017 ihr mittlerweile sechstes Studioalbum in die Läden. Für Kenner der Band sollte dies kaum eine Überraschung sein - bringt der Fünfer doch jährlich mindestens ein Album heraus. Nun wird sich Mitte Oktober "Infernal Aphorism" dazu gesellen.

Nach einem Intro zum Einstieg geht es auch gleich mit "Malignant Possession" ordentlich zur Sache. In rasender Geschwindigkeit wird auf die Schießbude eingeprügelt, während sich die giftig-keifenden Vocals von Nekhrid mit den kraftvollen Riffs und hymnischen Soli der beiden Axtmänner Armageddor und Angst verbinden.Die eingesetzten Rhythmuswechsel, ebenso auch das Spiel mit dem Tempo, sorgen für Spannung und gestalten das Albumgeschehen abwechslungsreich und bringen Kontrast ins Dunkel.

Dass das Quintett ein Gespür für Tiefgang und packende Songs besitzt, beweisen die eingängigen, energiereichen Melodiepassagen, die sich nahtlos mit klassischen Black Metal-Komponenten verknüpfen und das Klanggewand des Silberlings entscheidend prägen. Hier sei nur mal das epische "The Darkness Of Eternity" erwähnt! Durch den druckvollen und dynamischen Sound wird das Gesamtbild noch abgerundet.

Das grandiose Finale bildet der zehnminütige Titeltrack "Infernal Aphorism", welcher sehr eindrucksvoll die Vielseitigkeit und Kreativität der Band herauskristallisiert und den ästhetischen Höhepunkt des Longplayers darstellt. Wehmütige Töne eines Klaviers verweben sich im Mittelteil mit intensiven, facettenreichen Gitarrenparts, choralen Elementen und fein dosiertem weiblichem Gesang, der dezent im Hintergrund erklingen darf und stilistisch die Grundstimmung unterstreicht. Die letzten Töne verklingen, mit denen der schwarzmetallische Reigen nach einer Stunde Spielzeit zu Ende geht.

Fazit:
Nazghor haben mit dieser Scheibe die perfekt vertonte Untermalung für die aktuelle, dunkle Jahreszeit geschaffen. Atmosphärische, packende Melodien versprühen einen Hauch von düsterer Melancholie und gehen unter die Haut, haben aber dennoch den nötigen Biss, um nicht kitschig zu wirken. Für mich ist "Infernal Aphorism" jetzt schon zu einem Meisterwerk geworden, welches mich musikalisch durch die finsteren, nebelhaften Tage begleiten wird.

Punkte: 10/10

Anspieltipp: alles

Tracklist:

01. Opus Profanus
02. Malignant Possession
03. Decretion At Eschaton
04. The Darkness Of Eternity
05. Deathless Serpent
06. Rite Of Repugnant Fury
07. Ephemeral Hunger
08. Spawns Of All Evil
09. Absence Of Light
10. Infernal Aphorism

Lineup:

Nekhrid - Vocals
Armageddor - Guitars
Angst - Guitars
Crowlech - Bass
Cosmarul - Drums

https://www.facebook.com/nazghorofficial

Autor: Eva

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... m-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 09 Okt, 2017 05:50

Bild

Band: Minotauro (I)
Genre: Power Metal
Label: Dust On The Tracks
Album Titel: Apocalyptic Sense
Spielzeit: 44:43
VÖ: 13.10.2017

Bei Minotauro handelt es sich um eine italienische Power Metal Band, die sich 2010 gründete und 2013 ihre erste Full-Length mit dem Namen "Master Of The Sea" herausgebracht hat. Am 13.10.2017 kommt nun das zweite, "Apocalyptic Sense" genannte Langeisen auf den Markt.

Geboten bekommt der Hörer auf diesem Album Power Metal, der stark auf orchestrale Untermalung setzt. Der Opener "Landless Soldiers" bietet sofort, was man hinter der Beschreibung eben erwartet. Ein orchestrales Intro leitet den Song ein, bevor es dann flott zur Sache geht. Melodische Gitarren und der Gesang von Frontmann Rudy Bergic stehen im Fordergrund und auch das Orchester, das übrigens nicht aus der Konserve kommt, ist immer präsent.
Der Gesang erinnert zwar doch ein wenig an Bruce Dickinson, soweit muss ich dem Promo-Zettel recht geben, jedoch kann er die Qualität eines Bruce Dickinson nicht erreichen. Zwar ist die Stimme ähnlich sirenenartig wie die des Iron Maiden-Frontmanns, in den höheren Tonlagen empfinde ich die Stimme aber als etwas nervig, obwohl er in den hohen Tonlagen nicht gepresst klingt. Zudem klingt es meines Empfindens nach den größten Teil des Albums so, als wolle der Sänger gleichzeitig Power Metal-typisch klar singen und an Dickinson erinnern, dessen Stimme eher rauer ist. Auch der Song an sich ist zwar ganz nett, das Potential sich im Gehörgang festzusetzen hat er jedoch nicht. Dafür ist der Refrain schlicht und einfach zu unspektakulär. Ohrwurmpotential ist nicht vorhanden.

Eher gefällt mir da schon das folgende Stück "Fields Of Symphobia", das schnell, riffbetont und hart ist und in dem der Sänger zeigt, dass er auch eine rauere und tiefere Tonlage ganz gut drauf hat. Das Orchester im Hintergrund fügt sich hier gut ein und wirkt nicht störend.

Auch "Seven", das zwischen mittlerem Tempo und schnelleren Passagen - vor allem im Refrain - wechselt, macht eine ganz gute Figur. "All Seeing Eye" und "Braindigger", die beide im mittleren Tempo gehalten sind, kommen hingegen wieder sehr unspektakulär daher, was vor allem am langweiligen Riffing liegt und auch der flottere Titeltrack vermag es nicht, den Gesamteindruck aufzuwerten.

Erst "Son Of A Witch" lässt wieder richtig aufhorchen, wofür besonders der Refrain verantwortlich ist. Hier haben wir den ersten Song auf der Platte, der wirklich das Potential hat, etwas länger im Gedächtnis zu bleiben. "Graveyard Symphony" fängt dann sehr gut an, als der Gesang jedoch einsetzt, wird schnell klar, dass der Song nicht hält, was er verspricht. Auch der Rausschmeißer "Easy Livin'" reißt das Ruder nicht mehr herum. Zusätzlich wirkt die Produktion etwas kraftlos. Hier hätten das Schlagzeug und vor allem die Gitarren doch etwas druckvoller ausfallen können. So sind die orchestralen Passagen und der Gesang zwar gut in Szene gesetzt, die restlichen Instrumente klingen jedoch ein wenig dünn.

Fazit:
Es mag sich oben vielleicht so lesen, als ob man es bei "Apocalyptic Sense" mit einer sehr schlechten Platte zu tun hätte. Dem ist zwar nicht so, jedoch kommen nur sehr wenige Songs über den Status "ganz nett" hinaus, womit dieses Album meines Empfindens nach nur knapp über dem Durchschnitt liegt.

Punkte: 5,5/10

Anspieltipp: Son Of A Witch

Tracklist:

01. Landless Soldiers
02. Fields Of Symphobia
03. Seven
04. All Seeing Eye
05. Braindigger
06. Apocalyptic Sense
07. Son Of A Witch
08. Graveyard Symphony
09. Easy Livin'

Lineup:

Rudy Berginc - Vocals
Damjan Caharija - Guitars
Roko Smajlagic - Guitars
Davor Pavelic - Bass
Ales Lavric - Keyboard
Emanuele Petrucci - Drums

https://www.facebook.com/MinotauroOfficial
http://www.minotauro-band.com

Autor: Thrashmaniac 666

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... e-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 09 Okt, 2017 05:50

Bild

Band: Lewis & The Strange Magics (E)
Genre: Psychedelic / Hard Rock
Label: Soulseller Records
Album: Evade Your Soul
Spielzeit: 43:02
VÖ: 20.10.2017

Zwei Jahre nach dem Debütalbum "Velvet Skin" inspirieren uns die 2014 gegründeten Spanier Lewis & The Strange Magics Ende Oktober mit ihrem zweiten Silberling "Evade Your Soul", welcher über Soulseller Records veröffentlicht wird.

Bereits die ersten Töne kommen schon verdammt relaxed rüber und versprühen gleich zu Anfang ihren, vom Stil der 60er und 70er Jahre angehauchten, Rock-Charme. Die Band selbst zählt u.a. Black Sabbath und die Beatles zu ihren musikalischen Einflüssen. Mit dezent eingesetzten Bluespassagen, klassischen Hard Rock-Riffs und einem Keyboard im Gepäck, das für den typischen Hammondorgel-Sound sorgt, wird ein samtig-warmes und vor allem lässiges Feeling erzeugt, welches für unbeschwerten Hörgenuss sorgt.

Sänger Lewis P. fügt sich mit seinem klaren Gesang gut in diesen bunten Mix ein, wirkt nie aufdringlich und lässt genug Raum für die einzelnen Instrumente, die feine Melodien hervorzaubern.

Mit "TV Monsters" und seinem eingängigem Refrain wurde sogar ein kleiner Ohrwurm geschaffen, den man nicht mehr so leicht aus dem Kopf bekommt. Die bereits erwähnte Orgel bekommt im Mittelteil noch ihren großen Auftritt und duelliert sich in "Out Of My Home" mit feinen Gitarrenparts und groovt durch den Song. Sehr fetzig!

Leider flacht das Album gegen Ende hin etwas ab und kann mich weniger überzeugen. Es mangelt an einzelnen Höhepunkten und die durchaus vorhandenen, kreativen Ideen werden leider zu seicht umgesetzt. An dieser Stelle wären weitere geniale Songs wie die bereits oben erwähnten wünschenswert gewesen.

Fazit:
Ein chilliges, solides Rockalbum, das den ein oder anderen guten Song beinhaltet, im gesamten Durchlauf aber doch zu unspektakulär in den Gehörgängen ankommt. Wer durch entspannte, verträumte Klänge seinem Alltag entfliehen möchte, ist hier aber gut aufgehoben.

Punkte: 7/10

Anspieltipp: Ugly Face, TV Monsters, Out Of My Home

Tracklist:

01. Leaving Myself
02. Ugly Face
03. TV Monsters
04. Lisa Melts The Wax
05. Out Of My Home
06. You'll Be Free Forever
07. RMS
08. Escape
09. Another Lonely Soul (On The Road)

Lineup:

Lewis P. - Vocals, Guitars, Keyboard
Javi Bono - Guitars, Vocals
Ivan Miguel - Drums

https://www.facebook.com/lewismagics

Autor: Eva

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... s-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 09 Okt, 2017 05:51

Bild

Band: Kadaverdisciplin (S)
Genre: Black Metal
Label: Hammerheart Records
Album Titel: Death Supremacy
Spielzeit: 46:11
VÖ: 20.10.2017

Ein neuer Garant für traditionellen schwedischen Black Metal steigt aus den Tiefen der Hölle empor. Kadaverdisciplin nennt sich die Truppe aus Västervik und wurde bereits 2014 ins Leben gerufen. Nun wird Ende Oktober das Debüt "Death Supremacy" auf die metallische Hörerschaft losgelassen. Mitverantworlich sind einige bekannte Musiker wie Frederik Widigs, welcher als Schlagzeuger von Marduk und Nordjevel bekannt sein dürfte. Ebenso sollte Sänger Jimmy Nyhlén von Blodsrit ein Begriff in der Szene sein. Das Erstlingswerk liegt mir allerdings ohne die optionalen Bonustracks vor, welches zusätzlich einen weiteren Titel sowie auch zwei Coversongs enthält.

Die Scheibe und dessen Titelsong startet sofort ohne Geschnörkel durch. Ein wütendes Drum-Fill-In eröffnet das schwarzmetallische Treiben mit Volldampf voraus! Schnelles Schlagzeugspiel und Riffing im klassischen Soundgewand preschen mir voller Wucht ins Gesicht. Sofort fallen mir die zweistimmigen Gitarrenarrangements positiv auf, welche auch im weiteren Verlauf viele eingängige Melodien mit Wiedererkennungswert und Ohrwurmcharakter hinterlassen.

Die keifende Stimme von Jimmie wird ab und an mit leicht bellenden Growls unterlegt. Entweder werden diese durch einen weiteren Mitmusiker oder als zusätzliche Tonspur von ihm selbst eingesungen. Klangcharakteristisch sind die Vocals aber in einer verständlichen Art und Weise eingesungen worden.

Auch die mehr stampfenden Nummern und Abschnitte, wie zum Beispiel das Instrumental "Död Och Förödelse" (wie ein Intro, welches zum in die Schlacht ziehen animiert) oder auch "Leading Them (Through The Pearly Gates)", sind richtig geil geworden. Hier kommt der düster-morbide Charakter der Schweden sehr gut zum Vorschein. Bei genannten Stücken kann ich mit Fug und Recht behaupten "All killers, no fillers"!

Sowohl die Tempovariationen der einzelnen Stücke, als auch innerhalb selbiger, schaffen ein abwechslungsreiches und packendes Hörerlebnis in den 46 Minuten. Anscheinend kommt die Formation blendend ohne Bassisten aus, da die beiden Gitarristen hier einfach ein Brett an Klangdichte aufzaubern. Die Aufnahmequalität und der differenzierte Sound aller Instrumente des Debüts trägt hier ebenso positiv dazu bei.

Fazit:
Modernen und zugleich traditionell-schwedischen Black Metal gibt es bei "Chaos Supremacy" auf die Ohren. Wer Marduk und Watain zu seinen Favoriten zählt, wird auch an Kadaverdisciplin nicht vorbei kommen! Ein granatenstarkes Debüt, was die Jungs aus Västervik hier abgeliefert haben. Wütend, schnell und doch verspielt schießt dieses Werk in die schwarzmetallischen Adern eines jeden Genreliebhabers. Black Fuckin' Metal as it's Best!

Punkte: 9/10

Anspieltipp: Death Supremacy, Mother Of Defeat, Landscapes Of Burning Limbs

Tracklist:

01. Death Supremacy
02. The White Death
03. Longing For Winter
04. Mother Of Defeat
05. Frozen Meadows
06. Cyanide Finale
07. Död Och Förödelse
08. Landscapes Of Burning Limbs
09. One Hundred Days
10. Ripping Wounds
11. Leading Them (Through The Pearly Gates)

Lineup:

Jimmie Nyhlén - Vocals
Antti Kurvinen - Guitars
Pelle Fransson - Guitars
Fredrik Widigs - Drums

https://www.facebook.com/kadaverdisciplin

Autor: Blacky
Übersetzung: Sereisa

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... y-2017.pdf
https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... 017-EN.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 09 Okt, 2017 05:52

Bild

Band: Jacobs Moor (A)
Genre: Thrash / Power / Progressive Metal
Label: Self-Release
Album Titel: Self
Spielzeit: 57:40
VÖ: 20.10.2017

Nachdem mich das 2014er Debüt der Wiener Jacobs Moor, "All That Starts", total begeisterte, kam ich nicht umhin, das neue, am 20. Oktober erscheinende, zweite Album "Self" unter die Lupe zu nehmen.

Schon beim ersten Durchlauf der Scheibe war klar, Jacobs Moor haben sich nicht auf den Lorbeeren, die ihnen das Debüt beschert hat, ausgeruht. Nein, von der ersten Note an zeigt man, dass man sich weiterentwickelt hat, ohne den eingeschlagenen Weg zu verlassen. Alles, was die Musik auf dem Debüt ausmacht, prägt auch weiterhin den Sound der Band, nur hat man hier überall noch eine Schippe drauf gelegt und das eine oder andere Element dazugetan.

So kommt man neben dem Power Metal auch ein ums andere Mal mit thrashigen Riffs und Vocals um die Ecke (z.B. "Watching Atrocities" oder "Hate A New Kind"), was beim Debüt weniger ins Gewicht fiel. Diese Thrash Elemente stehen dabei aber nicht im Kontrast zum Rest, sondern fügen sich gekonnt ins Songwriting ein. Um gleich mal bei den Vocals zu bleiben; Richard überzeugt auf ganzer Linie und egal, ob aggressiv oder mit Gefühl, er steht immer im Einklang mit der Musik und drückt den Songs den passenden Stempel auf. Der raue, leicht kratzige Charme, wenn er aggressiv zu Werke geht, steht dabei immer in schönem Kontrast zu den klareren Vocals, wenn's etwas gefühlvoller von Statten geht. Schön zu hören im Titelsong "Self", oder auch im Balladesken "Hopeless Endeavour".

Die hin und wieder eingestreuten "Screams/Growls" geben an den entsprechenden Stellen dann noch kleine "i-Tüpfelchen" oben drauf. Dass diese verschiedenen Vocals nicht nur von Song zu Song variieren, sondern auch innerhalb der einzelnen Stücke für Abwechslung sorgen, ist ein großer Pluspunkt des Albums. Beim ersten Durchlauf hatte ich manchmal das Gefühl, dass an der einen oder anderen Stelle etwas mehr Druck hinter der Stimme sein könnte. Doch je öfter die Scheibe lief, umso weiter rückte dieses Gefühl nach hinten. Mehr wäre hier am Ende weniger gewesen.

Auf technischer Seite kann man ebenso überzeugen und steht dem Frontmann in nichts nach. Sei es die treibende Rhythmus-Fraktion in Verbindung mit dem präzisen Drumming (z.B. "Falling To Pieces"), was den Songs immer im richtigen Moment einen amtlichen Arschtritt-Faktor verleiht, oder die Lead-Abteilung, welche den Melodiegrad immer auf einem songdienlichen Level hält und mit klasse Soli (z.B. "Delusion") überzeugt. Die flirrenden Leads in "Neglacting The Path Of The Sun" (welche aber auch an anderen Stellen immer wieder vorkommen) haben es mir besonders angetan. Alles geht hier Hand in Hand und lässt selbst die progressiven Dissonanzen fast harmonisch klingen. Das Verschmelzen der verschiedenen Genreelemente und die Tempowechsel tragen ebenso zur großen Abwechslung in der Musik Jacobs Moors bei.

Genau wie auch schon auf dem Debüt der Österreicher ist hier der Bass ein tragendes Element, welches präsent ist, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Songdienlich und immer da, wenn es Not tut, aber auch im Hintergrund, wenn es sein muss.

Im über 11 Minuten langen, bereits oben erwähnten, Abschluss des Albums "Hopeless Endeavour" zeigt die Band dann nochmal ihr ganzes Können und präsentiert eine tolle Symbiose aus Gefühl und Härte. Hier gibt es dann den einen oder anderen Moment, der unter die Haut geht und die gefühlvolle Seite wird durch ein Cello noch zusätzlich unterstrichen. In dem Stück beweisen die Jungs eindrucksvoll, dass man in einer "zarten" Nummer eine ordentliche Portion Härte reinlegen kann, ohne dass es aufgesetzt wirkt. Stark! Ohne den Rest der Band hinten anstellen zu wollen, möchte ich die Gitarren hier nochmal extra erwähnen. Diese haben einen großen Anteil am Gelingen der Nummer.

Das Album ist wieder in Eigenregie entstanden und kommt sauber aus den Boxen, verliert dabei aber nicht seinen rauen Charme und hat immer den nötigen Druck, den es braucht, um dir im richtigen Moment in den Allerwertesten zu treten. Es lässt aber auch die ruhigen, gefühlvollen Passagen gut zur Geltung kommen. An einigen Stellen hätte Richards Gesang ein bisschen mehr Raum vertragen können, denn hin und wieder "übertönen" ihn die Gitarren etwas. Das ist aber Meckern auf ganz hohem Niveau.

Fazit:
Mit "Self" führen Jacobs Moor ihren Weg unbeirrt fort und präsentieren ein Album welches Power Metal, Thrash Metal und progressive Elemente gekonnt miteinander verknüpft. Abwechslung wird hier groß geschrieben und zeigt sowohl im Gesamtkontext des Albums, als auch in den Songs selbst, das gute Gespür fürs Songwriting. Denkt aber bitte dran; "Self" ist ein Album, auf das man sich einlassen muss, denn die richtig guten Alben lassen sich nicht einfach nebenbei hören. Hier gibt es bei jedem Durchlauf neues zu entdecken. Solchen Alben muss man zuhören und ihnen Zeit geben, um wirklich zu erkennen, wie gut sie sind. Einfach kann nämlich (fast) jeder! Ein klasse Album, was für Fans von Power-, Thrash- und Progressive Metal gleichermaßen interessant sein dürfte. Puristen Finger weg, ihr versteht es eh nicht!

Punkte: 9,5/10

Anspieltipp: Alles

Tracklist:

01. March Of The Flies (Intro)
02. Watching Atrocities
03. The Absence Of Me
04. Self
05. Falling To Pieces
06. Distance
07. Neglacting The Path Of The Sun
08. Delusion
09. Hate Of A New Kind
10. Hopeless Endeavour

LineUp:

Richard Krenmaier - Vocals
Rupert Träxler - Guitars
Johannes Pichler - Guitars
Stephan Först - Bass
Rainer Lidauer - Drums

https://www.facebook.com/JacobsMoorBand
http://www.jacobsmoor.com

Autor: Thomas

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... f-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » So 15 Okt, 2017 10:59

Bild

Band: Bell (S)
Genre: Heavy / Doom Metal
Label: High Roller Records
Album: Tidecaller
Spielzeit: 48:57
VÖ: 20.10.2017

Die aus Schweden stammenden Bell veröffentlichen ihr Debüt "Tidecaller", welches eine Mixtur aus Heavy und Doom Metal enthalten soll. High Roller Records hat die Jungs unter ihre Fittiche genommen und wird das Erstlingswerk gegen Ende Oktober 2017 auf die Hörerschaft loslassen.

Los geht's erstmal mit dem Öffnen und Einschenken einer Gerstensaft-Kaltschale. So dringen die ersten "Töne" in mein Ohr und wecken damit schon einmal mein Interesse. Kurz darauf schrabbelt auch schon das erste Riff durch den Raum, zu welchem sich die anderen beiden Herren Manne und Jesper mit Schlagzeug und Bass gesellen.

Dargeboten werden groovige Gitarrenparts, vermengt mit ausgedehnten Soli. Geschwindigkeitstechnisch wird überwiegend im gediegenen Mid-Tempo Bereich gezockt. Nicht selten wird noch einen Tacken langsamer gespielt, wenn Tempowechsel in die Songs eingebastelt wurden. Hier kommt der schön schrammelige und doomige Charakter der Klampfen besonders gut zum Tragen.

Sänger Martin ist mit seiner Stimme leicht über den anderen Instrumenten gehalten und nutzt sein Organ mit melodischen, cleanen Vocals. Bei "Angels Blood" hat man zu Beginn den Eindruck, dass im Chor gesungen wird. Dabei wirken die Vocals gefühlt tiefer gehalten und etwas angerauht. Ein schöner Effekt, ebenso wie das atmosphärische Instrumental "Awoken" mit Glockengeläut, welches gleich im Anschluss folgt. Auch im weiteren Verlauf der Platte wird dieser epische Charme der Kompositionen beibehalten, auch wenn ich mir gerne noch den ein oder anderen zackigeren Song gewünscht hätte.

Fazit:
Auf "Tidecaller" vermischen sich erdiger Hardrock mit Schwermetallanleihen und einem doomlastigen Anstrich. Auch wenn es mittlerweile etliche Kapellen in diesem Sektor gibt, welche diese Mucke praktizieren, so können Bell dennoch mit dem Gesamtkonzept eine gewisse Eigenständigkeit erschaffen und bei mir punkten. Von rockig-doomig bis episch-atmosphärisch ist hier die ganze Bandbreite vertreten. Definitiv sind die Schweden mehr, als eine reine Doom Metal Formation, was sie gekonnt auf ihrem Debüt unter Beweis stellen.

Punkte: 8/10

Anspieltipp: Secret Mountain, Tidecaller, Dawn Of The Reaper

Tracklist:

01. Secret Mountain
02. Cross In The Sky
03. Tidecaller
04. Angels Blood
05. Awoken
06. Reach Out
07. Blackened Sun
08. Locked And Burrowed
09. Dawn Of The Reaper

Lineup:

Martin Welcel - Vocals, Guitars
Jesper Ljung - Bass
Manne Flood - Drums

https://www.facebook.com/belldeg

Autor: Blacky

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... r-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » So 15 Okt, 2017 11:00

Bild

Band: Aegrus (FIN)
Genre: Black Metal
Label: Saturnal Records
Album Titel: Thy Numinous Darkness
Spielzeit: 47:29
VÖ: 20.10.2017

Aegrus aus Finnland veröffentlichen Ende Oktober ihren zweiten Streich mit dem verheißungsvollen Titel "Thy Numinous Darkness" via Saturnal Records. Mir war die Kapelle bis dato noch unbekannt, aber nach einigen Hörproben hat mich ihr Sound überzeugen können, mir diese Platte zur Review zu sichern.

Gleich zu Beginn erklingen Gitarrenriffs im typischen schwarzmetallischen Klangbild und schallen energiegeladen durch den Raum. Herrliche Melodiebögen der zweiten Klampfe und ein häufig trümmerndes Schlagzeug verdichten die Soundatmosphäre hier gekonnt. Bei "Psalms Of Satan" wird sogar mit einer zweiten, orchestral klingenden Stimme (Ave Satanas) gearbeitet. Die Spielart der zweiten Klampfe erinnert hier im Song, wie auch sonst desöfteren, stark an die Machart von alten Windir-Titeln. "The Black Stream Of Death" ist ein wenig stampfiger ausgefallen und wertet das Machwerk dadurch nochmals zusätzlich durch diese Abwechslung auf.

Aegrus zelebrieren meist schnellen und wütenden Black Metal, welcher aber durch ganz viel Verspieltheit bei mir punkten kann. Die saubere und klare Produktion bringt die Feinheiten des Songwritings perfekt zum Vorschein und kann sich absolut hören lassen. Hier ist kein Untergrundkeller-Gerausche zu hören, sondern ein druckvolles und differenziertes Brett an schwarzer Liedkunst. Keiner der sieben Titel birgt schwächelnde Momente in sich und gemächlich und tragend klingt die Scheibe nach über 47 Minuten mit dem wundervollen Instrumental "Transcendence" aus. Hier hört man die traditionelle Schwermetallader der finnischen Jungs deutlich heraus.

Fazit:
Die frostig-skandinavische Seele des Schwarzmetalls wurde hier gekonnt eingefangen. Scharf und bissig gehen Aegrus auf "Embodiment Of Chaos" zu Werke und hauen einen grandiosen Debüt-Nachfolger raus, welcher ausgesprochen melodiöse Strukturen darbietet. Trotz totaler Härte wissen die Herren, wie abwechslungsreiche Schmankerl zu komponieren sind. Ein weiteres Highlight auf diesem Sektor!

Punkte: 9/10

Anspieltipp: Psalms Of Satan, The Black Stream Of Death, Transcendence

Tracklist:

01. Embodiment Of Chaos
02. Call Of Lucifer
03. Psalms Of Satan
04. Thy Numinous Darkness
05. The Black Stream Of Death
06. Dark Essence
07. Transcendence

Lineup:

Darkseer Inculta - Vocals
Praestigiatoris - Guitars
Lux Tenebris - Guitar / Bass / Screams & Backing Vocals
Serpentifer - Drums

https://www.facebook.com/Aegrusofficial

Autor: Blacky
Übersetzung: Dine

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... s-2017.pdf
https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... 017-EN.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 16 Okt, 2017 07:58

Bild

Band: Necrotted (D)
Genre: Death Metal
Label: Rising Nemesis Records
Album Titel: Worldwide Warfare
Spielzeit: 36:40
VÖ: 27.10.2017

Keine Atempause, Geblaste wird gemacht, es geht voran! Mit der Abwandlung des Fehlfarben Text ist eigentlich schon vieles über das kommende, dritte Album "Worldwide Warfare" von den deutschen Necrotted gesagt. Aber natürlich gibt es noch ein paar andere Dinge, die man über die Band, die 2008 gegründet wurde, wissen sollte. So gab es bisher eine EP "Kingdom Of Hades" (2010) und die Longplayer "Anchors Apart" (2011) und "Utopia 2.0" (2014) zu hören.

Aber irgendwie stimmt es trotzdem mit dem oben stehenden Einstieg. Der Großteil des Albums strotzt nur so vor Blastbeats, Double-Bass-Sperrfeuer und rasendem Riffing. Dazu gesellen sich gleich zwei Mikrofonwürger, wobei der eine eigentlich nur etwas heller klingt, als der andere. Zumindest wenn sie sich im Bereich des Growlgebrülle bewegen.

Growlgebrülle? Ja genau, denn hier gibt es eher wenig Oldschool-Death zu hören, als vielmehr die moderne Variante mit vielen Core-Elementen. Als Paradebeispiel nenne ich hier mal "No War, But Class", welches neben dem o. g. Gedresche auch die typischen melodischen Einsprengsel hat, wie sie im, nennen wir es der Einfachheit halber, Metalcore halt zu hören sind.

Dann rückt man in die Nähe von Heaven Shall Burn und Suicide Silence, wobei bei den Blastpassagen eher Kataklysm und Vader vorbeischauen. Dazu gesellen sich dann noch dicke-Hose Hüpfpassagen, die sicherlich für mächtig Action im Circle Pit sorgen. Das Ganze könnt ihr bei "Hunt Down The Crown" gut zu Hause ausprobieren.

Ansonsten gibt es eher wenige Parts, die in dem Ganzen aufhorchen lassen. Die melodischen Parts bzw. Soli in "Vile Vermin" und "Forlorn Planet" gehen in der Masse an Speed etwas unter. Auch im Sound regiert nicht Moder und Fäulnis, sondern technisch-kühles Sezieren. Passt zwar zu der modernen Ausrichtung, wirkt aber leicht steril.

Fazit:
Wenig Abwechslung, dafür richtig auf die Fresse. Wer einen modernen Sound mag und die Ohren mal wieder zum Bluten bringen möchte, der kann einen Punkt hinzu rechnen. Leute, die nicht wahrhaben wollen, das Death Metal nicht immer nach den alten Helden klingen muss, können einen abziehen. Die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte, die habe ich gewählt.

Punkte: 7/10

Anspieltipps: Hunt Down The Crown

Tracklist:

01. Worldwide
02. No War But Class
03. Hunt Down The Crown
04. Vile Vermin
05. The Lost Ones
06. Unity Front
07. Our Dominion
08. Babylon
09. Forlorn Planet

Lineup:

Fabian Fink - Vocals
Pavlos Chatzistavridis - Vocals
Phillip Fink - Guitars
Johannes Wolf - Guitars
Koray Saglam - Bass
Markus Braun - Drums

https://www.facebook.com/NECROTTED

Autor: Possessed

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... e-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 16 Okt, 2017 07:59

Bild

Band: Bunker 66 (I)
Genre: Black / Death Metal
Label: High Roller Records
Album Titel: Chained Down In Dirt
Spielzeit: 23:42
VÖ: 27.10.2017

Der Beipackzettel kredenzt gleich mal Begriffe wie ''Black Speed Metal'' oder ''Sleazy Blackened Thrash'', und da denkt man sich erstmal "häh"? Aber ganz so weit ist das dann doch nicht weg von dem, was die Italiener auf ihrem dritten Full-lenght-Output aus den Instrumenten quetschen.

Das liegt vor allem am Gesang, der in fiesester Black Metal-Manier durch die Gegend kreischt und röchelt, ehe er ab und an in einen Clean-Gesang wechselt, der sich nach diesen typischen NWOBHM-Vibes anhört und an den Arrangements der Songs, die... aber lest selbst.

Die Instrumentalfraktion klingt arrangementtechnisch wie eine Mischung aus Jaguar (NWOBHM-Legende) zu ''Power Games''-Zeiten (erste eigentliche Speed Metal Scheibe) und alten Venom mit einer Prise Punk.

Hier geht es teils eher rabiat zur Sache, was die ungestümen Klampfen angeht, die in räudiger Punk-Black-Death 'n' Roll-Manier die Hörgänge massieren. Hier werden eingängige und echt gute schwarzmetallische Riffs zelebriert, die den Songs einen Wiedererkennungswert geben und nicht nur auf Teufel komm raus schnell durch die Botanik fräsen. Wo andere Bands des Genres nur 08/15 Akkorde schrubben, schaffen es die Jungs, erkennbare und den Songs Gesicht verleihende Riffs aus den Saiten schütteln. Es kommen aber auch die melodiösen Parts nicht zu kurz... ok, eher kurzzeitig, aber dennoch vorhanden. Wenn es denn mal eben ''ruhiger'' wird, kommt sofort dieser NWOBHM-Vibe mit den fast schon gebremst epischen Melodiebögen durch. Das Schlagzeug klingt herrlich trocken; drückt nicht nur auf das Gaspedal, was dem Songkonglomerat durchaus zur Abwechslung anrät.

Jetzt liest sich das aufgrund der verschiedenen Stile, als würde das alles ein durcheinander an chaotischem Mischmasch sein, aber die Jungs machen das schon echt gut. Der Sound ist nachvollziehbar und sie übertreiben es auch nicht, indem sie gekonnt zwischen den Stilen hin und her switchen, aber einen räudigen Grundtenor aufrechterhalten. Und das macht Spaß beim Zuhören.

Über die Spielzeit der Scheibe könnte man nochmal nachdenken, aber die Band hat in knapp 24 Minuten eigentlich alles gesagt. Und in diesem Genre müssen es ja nicht immer überladene Epen sein.

Fazit:
Speed-Black-Metal-Scheibe mit einem Schuss Punk, die echt Laune macht. Dennoch eher was für Fans von alten Venom, Bathory und Discharge.

Punkte: 7/10

Anspieltipp: Wastelands Of Grey, Taken Under The Spell

Tracklist:

01. Satan's Countess
02. Black Steel Fever
03. Chained Down In Dirt
04. Taken Under The Spell
05. Her Claws Of Death
06. Wastelands Of Grey
07. Power Of The Black Torch
08. Evil Wings

Line-Up:

D. Thorne - Bass, Vocals
J.J. Priestkiller - Guitars, Backing Vocals
Dee Dee Altar - Drums, Backing Vocals

https://www.facebook.com/Bunker66

Autor: Steiff

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... t-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mo 16 Okt, 2017 07:59

Bild

Band: Krayenzeit (D)
Genre: Mittelalter / Folk Rock
Label: Oblivion / SPV
Album Titel: Von Mond Und Schatten
Spielzeit: 53:30
VÖ: 27.10.2017

Seit 2011 sind die ursprünglich als Trio gegründeten Folk Rocker Krayenzeit nun schon musikalisch unterwegs, und mit dem neuen Album "Von Mond und Schatten" liegt nun ihr inzwischen dritter Silberling vor.

Das Ganze wird zunächst von einem stimmigen Intro eingeleitet und danach beginnt das Abenteuer im Land des Folk Rock.

Das neue Werk klingt technisch absolut amtlich, kann sich also mit anderen aktuellen Outputs der Kollegen durchaus messen und auch bestehen. Die meisten Stücke gehen flott rockig zu Werke und haben ein ordentliches Tempo mit genug Wumms für einen gelungen rockig/folkigen Partyabend.

Die Folkelemente wie Violine, Flöte und ähnliches stehen hierbei nicht nur als Element Pate, sondern sind die meiste Zeit als Leadinstrumente dabei.
Natürlich neben stets bratenden, harten Gitarrenriffs, die auch satt und sauber aus den Boxen knattern. Jeder Song hat ein ordentliches Maß an Melodien und verfügt auch über schön eingängige Refrains, die sich meist auch ganz gut im Ohr festsetzen, auch wenn kein wirklicher Über-Hit auszumachen ist. Bei Stücken wie dem treibenden "30 Silberlinge" kommen dann sogar Erinnerungen an die Anfangszeiten von Subway To Sally auf, sogar vom Gesang her erinnert Markus Engelfrieds Stimme ein wenig an die von Eric Fish, ohne diese jedoch gänzlich zu kopieren.

Abwechslung wird aber auch genug geboten. So trällert man den ersten etwas ruhigeren Song "Am Laben" mit einer Dame im Duett, oder es geht bei "Krähenkönigin" mal etwas stampfender zur Sache - inklusive eines fast lustigen Refrains, ich sag nur "piep piep piep". Mit "Nirgendmeer" und "Tagelied" gibt es sogar zwei weitere Balladen, die ebenfalls recht gut geglückt, und noch ruhiger als "Am Leben" ausgefallen sind.

Fazit:
Die neue Krayenzeit ist solide Kost für Fans der üblichen Verdächtigen aus der härteren Folk Rock-Szene. Qualitativ gibt es kaum was zu meckern und das Album macht auch durchweg Spaß. Leider ist das alles nicht wirklich neu, sowohl musikalisch, als auch lyrisch entdeckt man das Übliche. Es geht um Mythisches, den Galgen oder die gute alte Liebe. Wen das nicht stört, der findet hier gutes Material zum folkigen Abrocken.

Punkte: 8/10

Anspieltipp: 30 Silberlinge, Am Leben

Tracklist:

01. Intro
02. Spieglein Spieglein
03. 30 Silberlinge
04. Am Leben
05. Wir Sind Die Sünde
06. Krähenkönigin
07. Blut Von Meinem Blut
08. Nirgendmeer
09. Ikarus
10. Kein Engel
11. Du Bist Mein Henker
12. Orpheus
13. Die Wut
14. Tagelied
15. Vogelhochzeit

LineUp:

Markus Engelfried - Gesang, Rauschpfeifen, Flöten, Cister
Joachim Lappel - Bass
Alexander Reichert - Gitarre, Cister, Gesang
Martin Daniel - Schlagzeug
Jessica Kondermann - Drehleier, Flöten, Gesang
Shir-Ran Yinon - Violine
Marc "Micki" Richter - E-Gitarre, Akustikgitarre

https://www.facebook.com/Krayenzeit
https://www.krayenzeit.de

Autor: Slaine

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... n-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Di 17 Okt, 2017 08:21

Bild

Band: Licence (D)
Genre: Hard Rock
Label: Metalapolis
Album Titel: Licence 2 Rock
Spielzeit: 38:40
VÖ: 27.10.2017

2014 wurde die Band vom anscheinend in Ludwigsburg und Umgebung bekannten Musiker Steam Thiess gegründet. Viel mehr als das ist aktuell über die Band auch nicht zu erfahren, außer dass der gute Mann seine Tochter ans Mikro gestellt hat und nun das Debüt "Licence 2 Rock" veröffentlicht wird.

Und das ist ja auch das Wesentliche! Das Album bietet nämlich genau das, was der Titel verspricht. Ordentlichen Heavy Rock mit schön viel Dampf und Drive gespielt. Die Gitarrenriffs braten richtig aus den Speakern und das Schlagzeug gibt dazu den fetten Beat. Die Stimme der Sängerin ist vielleicht nicht so variantenreich, hat dafür aber richtig viel "Zigaretten und Whisky"-Timbre zu bieten. Hört mal in "Watching" rein, da hört sie sich an, als wenn die Nacht davor ganz schön hart gewesen ist. Und das ist absolut positv gemeint.

Die Mucke liegt irgendwo zwischen Uralt-Accept, hier kann man das pumpende "Metal Train" empfehlen, und Bands wie Lizzies oder auch Doro. Der Härtegrad ist auf jeden Fall überschaubar. Das liegt auch daran, dass das Klangbild sehr klar ist. Man hat nicht den Eindruck, das jedes Soundloch zugeballert, sondern das durchaus der Musik Luft zum Atmen gegeben wird.

Was man hier nicht erwarten sollte, sind Innovationen oder das nächste vermeintlich große Ding. Jeder, der schon mal intensiver Rockmusik gehört hat, wird schon beim Opener "Don't Touch The Light", der noch durch Orgelklänge verziert wird, die Beckenschläge und den darauf folgenden Einstieg mitsummen können. Das macht aber gar nichts. Denn wenn dabei so schöne Refrains wie bei "Reflections" und so coole Soli wie bei "Turn On The Radio" herauskommen, ist alles in Ordnung.

Der Sound kommt sauber und fett aus den Boxen geschallt. Jedes Instrument ist gut zu hören und passt zu dem schon o. g. aufgeräumten Klangbild.

Fazit:
Alles genau nach Schema F! Und mal ehrlich, wollen wir hier eine Abweichung? In diesem Fall nicht, denn sonst wäre uns allen ein gutes Rockalbum entgangen, weil es gar nicht erst entstanden wäre. Hier gibt es Altbewährtes gut gemacht und das macht einfach Laune.

Punkte: 7,5/10

Anspieltipps: Don't Touch The Light

Tracklist:

01. In The Beginning
02. Don't Touch The Light
03. Reflections
04. L2R
05. Watching
06. Metal Train
07. Believer
08. Tell Me
09. Start The Fire
10. Turn On The Radio
11. Nights Of Pleasure

Lineup:

Jacky Coke - Vocals
Steam Thiess - Guitars
Pappe - Bass
Sammy Sin - Drums

https://www.facebook.com/Licence.band
https://www.licence-band.com

Autor: Possessed

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... k-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Di 17 Okt, 2017 08:22

Bild

Band: Procession (S)
Genre: Doom Metal
Label: High Roller Records
Album Titel: Doom Decimation
Spielzeit: 44:40
VÖ: 31.10.2017

Neues "Futter" in Sachen Doom Metal gibt es pünktlich zum Samhainfest von Procession aus Chile. Mittlerweile sind die Herren aber wohl nach Schweden umgezogen, laut meinen Recherchen. Das dritte Langeisen mit demTitel "Doom Decimation" wird über High Roller Records erscheinen. Alleine das ansprechende Coverartwork hat mich genauer hinsehen, bzw. hinhören lassen. Nach kurzem Anchecken der Tracks war klar, die Platte muß ich mir zur Review sichern.

Mit sanften Klängen beginnt der erste Titel, welches ein instrumentales Intro ist. Nach und nach baut sich die gesamte Musikerformation hier auf und stellt sich sozusagen erst einmal in knapp zweieinhalb Minuten vor.
Schön schrabbelig, verzerrte Klampfen dringen in mein Ohr, welche von einem variierenden Schlagwerk und waberndem Bass begleitet werden. Der Gesang von Felipe ist klar und deutlich eingesungen und wird sehr melodisch akzentuiert. Die Jungs können auf diesem Silberling von groovigen Midtempo-Krachern bis hin zu langsamen, stampfigen Nummern alles darbieten.

Soli und kurze Breaks lockern die Tracks hier zusätzlich auf und erzeugen eine epische Stimmung. Selbst in den "schwermütigeren" Songs kommt aber dennoch keine schlechte Stimmung oder gar Langeweile auf, da die Herren ein echtes musikalisches Geschick haben, irgendwo eine positive Aura in ihrer Musik zu versprühen.

Die vielen Tempowechsel, Akzente in Form von Breaks und Leads, sind wahrlich gelungen und gestalten die Dreiviertelstunde spannend und atmosphärisch. Als gutes Beispiel wäre hier "Lonely Are The Ways Of Stranger" aufzuführen. Der rockige Anstrich ist stets präsent und zieht sich als roter Faden durch die Platte. Immer, wenn ich nach etlichen Durchläufen dachte, ich hätte wieder einen Lieblingstitel gefunden, so musste ich am Ende feststellen, dass dieses Werk als Ganzes zu betrachten ist und es für mich persönlich nicht möglich ist, hier einen Track hervorzuheben. In jedem einzelnen Song hat mich Procession immer und immer wieder erneut "mitnehmen können" und in ihren Melodien versinken lassen.

Fazit:
Ein virtuoses und vielschichtiges drittes Album haben die ausgewanderten Chilenen geschaffen. "Doom Decimation" ist episch, gefühlvoll und rockig zugleich geworden. Ich persönlich würde den Stil der Jungs sogar als Epic Heavy Doom Metal bezeichnen wollen. Die Attitüde des Langeisens verströmt einen gewaltigen Einfluss aus den alten Tagen der Szene. Eine Mischung aus den englischen Solstice, gepaart mit Candlemass und den neuen Atlantean Kodex, würde den Stil ganz gut beschreiben. Wer auf genannte Bands abfährt, wird auch mit Procession garantiert nicht enttäuscht werden!

Punkte: 9/10

Anspieltipp: Alles

Tracklist:

01. The Warning
02. When Doomsday Has Come
03. Lonely Are The Ways Of Stranger
04. Amidst The Bowels Of Earth
05. Democide
06. All Descending Suns
07. As They Reached The Womb
08. One By One They Died

Lineup:

Felipe Plaza - Vocals, Guitars
Jonas Pedersen - Guitars
Claudio Botarro - Bass
Uno Bruniusson - Drums

https://www.facebook.com/doomprocession

Autor: Blacky

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... n-2017.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Benutzeravatar
Wolle
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 5559
Registriert: Sa 18 Mär, 2006 21:05
Wohnort: Deizisau
Kontaktdaten:

Re: REVIEWS 2017 VON DER METAL ONLY REDAKTION

Beitrag von Wolle » Mi 18 Okt, 2017 11:09

Bild

Band: Devangelic (I)
Genre: Brutal Death Metal
Label: Comatose Music
Album Titel: Phlegeton
Spielzeit: 40:47
VÖ: 27.10.2017

Devangelic ist eine 2012 gegründete, italienische Brutal Death Metal Band, die dieses Jahr bereits ihre zweite Full-Length auf den Markt bringen wird. Diese hört auf den Namen "Phlegeton" und wird am 27.10. über Comatose Music, wo auch die Landsleute von Septycal Gorge unter Vertrag stehen, veröffentlicht. Dass die Brutal bzw. Technical Death Metal-Szene in Italien einiges zu bieten hat, dürfte bekannt sein. Als Beispiele hierfür seien u. A. Septycal Gorge, Hour Of Penance und Fleshgod Apocalypse genannt. Auch Comatose Music hat sich in der Szene einen guten Ruf erarbeiten können, womit die Vorzeichen schon mal nicht schlecht wären. Doch nun zur Musik:

Der Opener "Plagued By Obscurity" startet mit einem kurzen Intro, währenddessen die Instrumentalfraktion langsam lauter wird. Im mittleren Tempo beginnend, geht der Song recht bald in die Vollen und es wird ordentlich losgebolzt. Blastbeats, Double Bass, dissonante Gitarrenriffs und das genretypische extrem tiefe Growling des Sängers Paolo Chiti dominieren das Klangbild. Dabei wird jedoch immer wieder gekonnt zwischen Passagen im mittleren Tempo, die sich für Double Bass Einsätze eignen, und Blastpassagen gewechselt. Das Ganze macht also definitiv Bock, weiterzuhören.

"Mutilation Above Salvation" macht genau dort weiter, während "Of Maggots And Disease" zunächst schleppend beginnt, dann ins mittlere Tempo wechselt, um ab der Mitte auch wieder Vollgas zu geben und gegen Ende noch einmal ins walzende Mid-Tempo zurückzukehren. Das Surren von Insekten am Ende des Stücks liefert den entsprechenden Ekelfaktor dazu.
Im folgenden geht es erstmal wieder etwas schneller zur Sache. Die walzenden Passagen, die ich jedoch nicht als Slamparts bezeichnen würde, bieten zwischendurch die richtige Abwechslung, wie man z. B. in "Condemned To Dismemberment" oder "Manifestation Of Agony" hören kann. Einen Kritikpunkt gibt es da aber doch anzugeben. Zur Mitte hin wird es doch etwas eintönig. Ein Problem, dass im Genre meiner Ansicht nach leider nicht sehr selten ist. Auch wenn es keinen Ausreißer nach oben gibt, gibt es doch Bands, die es besser verstehen, den Hörer über die gesamte Albumlänge hinweg bei der Stange zu halten.

Fazit:
"Phlegeton" ist ein gutes Brutal Death Metal-Album geworden, das jedoch darunter leidet, dass sich die Songs gegen Ende doch sehr stark ähneln und einem der Anfang des Albums mehr im Gedächtnis bleibt. Dennoch können Brutal Death Metal-Fans und auch die, die es etwas technischer mögen, ruhig mal ein Ohr riskieren.

Punkte: 7/10

Anspieltipp: Of Maggots And Disease

Tracklist:

01. Plagued By Obscurity
02. Mutilation Above Salvation
03. Of Maggots And Disease
04. Malus Invictus
05. Abominated Impurity Of The Oppressed
06. Condemned To Dismemberment
07. Wretched Incantations
08. Manifestation Of Agony
09. Decaying Suffering
10. Asphyxiation Upon Phlegeton

Lineup:

Paolo Chiti - Vocals
Mario DI Giambattista - Guitars
Damiano Bracci - Bass
Marco Coghe - Drums

https://www.facebook.com/devangelic.official/
http://www.devangelic.com

Autor: Thrash Maniac 666
Übersetzung: Sereisa

https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... n-2017.pdf
https://www.metal-only.de/fileadmin/rev ... 017-EN.pdf
Du bist ADMIN!
Du darfst neue Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum löschen.

Gesperrt