NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Hier könnt ihr euch über bekannte Bands, ihre neuen Alben, ihre Fehltritte ... auslassen
Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 02 Jul, 2018 12:43

46. Sendung vom 02.07.2018



AcrAcia

Vendetta (Full-length) 2018

Heavy Metal / Hard Rock

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Metal Heart
Sex Jam


Bandbio / Info:

AcrAciA wurde Ende 2009 als Schülerband von Piet, Max, Basti und einem namentlich nicht relevanten Ex-Bassisten gegründet. Außer Piet, der seit zwei Jahren Gitarre spielte, brachte niemand
musikalische Erfahrung mit. Das Spiel Guitarhero war zu dieser Zeit im Trend und aus einer alkoholischen Laune heraus entstand die Idee, statt Guitarhero mal auf einer richtigen Bühne zu
spielen. Als Ziel wurde das jährliche Schülerkonzert im Sommer 2010 angesetzt. Dort wurden ausschließlich Coversongs gespielt, aber der Auftritt kam so gut an, dass AcrAciA als Support für
ein Konzert im Amberger Jugendzentrum angefragt wurden. Da die Zeit zum Einstudieren neuer Cover zu knapp war, entschied man sich dafür, einfach ein paar eigene Songs zu schreiben.
Die Rechnung ging auf und auch die eigenen Songs kamen gut an. Auf den Auftritt im Jugendzentrum folgten weitere Auftritte und die als einmaliges Projekt für das Schülerkonzert gegründete Band
entwickelte sich zu einem Selbstläufer. Als nächste Station wurde deshalb 2011 eine fünf Songs umfassende EP namens „Hellga“ in den Nexus Studios in Hirschau aufgenommen. Die meisten
Songs darauf gingen in Richtung Thrash Metal, aber man merkt der Scheibe an, dass die Band ihren Stil noch nicht gefunden hatte.
Neben dem festen Einstieg von Piets Bruder Andy als Bassist erschien 2012 zudem ein selbstproduziertes Video zum Song „Fire in the Sky“.
Gleich 2013 verschwand die Band zum zweiten Mal im Studio, um die drei Songs umfassende EP „Rise of the Phoenix“ aufzunehmen. Die Songs auf dieser Scheibe waren schon deutlich ausgefeilter und wiesen
in eine weitaus melodiösere Richtung als zuvor.
Die endgültige stilistische Grundsteinlegung erfolgte schließlich 2014 mit der Aufnahme von „Dr. Love“ und „Sex Jam“, die jedoch nicht veröffentlicht wurden. Gleichzeitig stellten sich erste größere Erfolge auf der Bühne ein, zum
Beispiel ein Auftritt auf dem Over the Hills Festival 2013 im Vorprogramm von Kissin Dynamite und ein Konzert im renommierten Nürnberger Hirsch im Rahmen des Emergenza Wettbewerbs.
Danach wurde es aus privaten zeitlichen Gründen der Mitglieder etwas ruhiger, doch neue Motivation kam 2016 mit der Entscheidung, ein komplettes Album aufzunehmen. Die Aufnahmen dauerten fast das ganze Jahr 2017.
Neben sieben neuen Songs wurden „Dr. Love“, „Sex Jam“ und die drei Songs von „Rise of the Phoenix“ („Phoenix Rising“, „Demon Kill“, „For my Fate“) neu gemixt, um einen einheitlichen Klang zu generieren.
Die Veröffentlichung wurde für Januar 2018 angesetzt. Im Vorfeld wurde ein Promotionvideo zu „Kill it and grill it“ gedreht und eine Release-Party im Proberaum der Band für den engsten Kreis der Fans veranstaltet.
Seitdem widmet sich die Band in erster Linie der selbstständigen Promotion des aktuellen Albums.


Links:
Homepage
Facebook
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


MOTHERCAKE

Cake Machine (Full-length) 2017

Hard Rock

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

King Of The Mountain
my Room


Bandbio / Info:

Was passiert, wenn man eine Schnapsidee mit der Vorliebe von vier halleschen Musikern für Kuchen kombiniert?
Richtig: es entsteht eine Rockband, ganz klar!
Seit 2010 sind die Jungs von Mothercake auf den Bühnen dieser Welt zu finden, um das unter die Leute zu bringen, was sie selbstironisch als „kuchenorientierten Hard Rock“ bezeichnen.
Anklänge an die Musik der 70er Jahre sind genauso zu finden wie Einflüsse aus dem Grunge der 90er Jahre und dem Hard Rock der 80er, Bands wie Alice in Chains, Guns 'n Roses, Black Sabbath oder Kyuss leben
wieder auf. Und als Zusammenhalt schwebt über allem der allmächtige Kuchen, dem die Vier niemals müde werden, mit ihrem Rock (!!!) zu huldigen.


Links:
Facebook
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SKJALDAR

Re:visioN (Full-length) 2018

Post-Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Totenruf
Karg


Bandbio / Info:

Im Frühjahr 2018 wird nach einem einjährigen Entstehungsprozess nun unser zweiter Longplayer
"Re:visioN" erscheinen.
Die schwarzmetallisch verhüllten Titel spiegeln den Werdegang unserer mittlerweile fast siebenjährigen Bandgeschichte, mit allen Hoch und Tiefpunkten der Bandgeschichte wider.
Vom Post-Black Metal angehauchte Passagen kollidieren mit dem Schwarzmetall der alten Schule und gipfeln in nihilistischer deutscher Lyrik.
War das 2013er in Eigeninitiative veröffentliche "WELTENBRUCH" noch jugendlich-spielerisch und melodiös pagan-lastig aufgestellt, so ist "Re:visioN" eine tiefschwarz aufbrausende Abkehr allen bisherigen Seins der Kapelle.

Die Bühnenpräsenz von SKJALDAR gleicht einer in Nebel gehüllten Reise durch den Wahnsinn des
menschlichen Seins.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


FORCEFUL

Rise Or Fall (Full-length) 2018

Power Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Rise Or Fall
Symphony Of Life


Bandbio / Info:

Seit den frühen 80er Jahren spielt Andreas Rippelmeier, Kopf und Gründer der Band Forceful, erfolgreich in verschiedenen Hard Rock & Heavy Metal Bands wie Michael Bormann, Powerworld, Jaded Heart und Heavenward.
Während ihrer gemeinsamen Zeit in der Michael Bormann Band beschlossen Andreas und Michael 'Maikel' Müller (Seelenzorn, Serenade) 2013, eine eigene Metal-Band zu gründen. Die musikalische Grundlage bildeten Andreas’ Kompositionen, die viele Jahre darauf gewartet hatten, das Licht der Welt zu erblicken.

Musikalische Inspiration lieferten Andreas vor allem die Heavy-Metal-Bands Judas Priest und Queensryche sowie das schwedische Gitarrenidol Yngwie Malmsteen. Diese Kombinationen sind der Eckpfeiler von Forcefuls Musikstil.
Auf der Suche nach einem geeigneten Bassisten erinnerte sich Andreas an seinen langjährigen Freund und musikalischen Weggefährten Werner Dworatzek (Crown, Leave me breathless). Gemeinsam hatten sie bereits regionale Bekanntheit in der lokalen Hard Rock-Band Extasy erlangt, spielten als Support-Act für die brasilianische Metal-Band Angra und wurden sogar im japanischen Metal-Magazin BURRN erwähnt.
Die ersten Songs für das geplante Debütalbum, nahmen die drei Musiker 2014 auf. Da sie jedoch keinen passenden Sänger finden konnten, blieben die Songs unveröffentlicht. Frustriert und resigniert legten Forceful die weitere Arbeit an dem Album und dem Bandprojekt auf Eis.
Als Andreas im Herbst 2016 "Jasper's Warning", das zweite Album des deutschen Prog-Rock-Projekts Oughton Tanera, hörte, nahm er sich ein Herz und rief Michael Stegh, den Sänger des Albums, an. Er schickte Michael die Instrumentalaufnahmen, damit er seine Vorschläge für die Gesangsmelodien singen konnte. Als die Band Michaels Interpretationen hörte, waren sie begeistert und engagierten ihn sofort als Sänger für die Band.
In den folgenden Monaten komponierte Michael Melodien für acht der neun geplanten Songs. Für die Songtexte "Breaking your Chains", "Symphony of Life" und "Rest in Peace" beauftragte Michael den britischen Texter Daniel Brow, um den Worten mehr Authentizität zu verleihen. Die Gesangsaufnahmen wurden im Heimstudio eines Freundes in der Nähe von Berlin aufgenommen.
In der Zwischenzeit wurde Andreas von der britischen Hardrock-Band "C.O.P. UK" engagiert, um einige Live-Shows in Großbritannien zu absolvieren.
Nach monatelanger Arbeit im Tonstudio mischte und masterte Michael 'Maikel' Müller das Album Anfang 2018 in seinem Abyss Road Studio in Gelsenkirchen.
Kurz nach der Fertigstellung des Albums "Rise or Fall" trat die Band in Verhandlung mit einigen Plattenfirmen. Als diese nicht zufriedenstellend waren, beschlossen die vier Musiker, ihr Debütalbum unabhängig zu veröffentlichen und zu vertreiben.
Am 6. April 2018 veröffentlichte Forceful das Debütalbum "Rise or Fall" exklusiv auf Bandcamp.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


UNCHAINED HORIZON

Last Man Standing (Full-length) 2017

Heavy Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Rest Of Peace
Prophecy Of Truth


Bandbio / Info:

Im Jahr 2009 taten sich vier junge Männer zusammen und gründeten die Formation „Unchained Horizon“.
Der Name bedeutet so viel wie "unangeketteter Horizont" und wenn man weiß, welche Art von Musik die Jungs machen, dann ist dieser Name durchaus sinnvoll.
Eigentlich wurde die Band bereits 2008 aus der lediglich als Kellerprojekt existierenden Band „Chains of Agony“ gegründet. Gründungsmitglieder waren Bernd Doolmann (Drums) und Sascha Heese (Gitarre und Gesang). Kurze Zeit später gesellten sich Christian Kriesch (Gitarre) und André Hanzen(Bass) dazu. So wurde aus
dem ursprünglichen Projekt "Chains of Agony" die Band "Unchained Horizon". Doch welche Art von Musik macht Unchained Horizon eigentlich? Nun, diese Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Fragt man die Bandmitglieder, so fassen sie ihre Musik unter dem Oberbegriff "Metal" zusammen. Erlebt man ein Konzert der Band, wird man allerdings Zeuge davon, welche musikalische Vielfalt sich in ihrem Repertoire entdecken lässt.
Die vier Vollblutmusiker, die im letzten Jahrzehnt schon allerhand Musikerfahrung sammeln konnten, haben einen sehr individuellen Geschmack. So erstrecken sich ihre musikalischen Vorbilder über Iron Maiden, Metallica, Guns N´Roses, Faith No More, Jimi Hendrix, Tito & Tarantula, Paradise Lost, Stone Sour, SlipKnot, Avenged Sevenfold, Deep Purple, Alexisonfire, Boysetsfire, Depeche Mode und viele weitere.
Das Grandiose an Unchained Horizon ist jedoch, dass sie es schaffen, sich von ihren Vorbildern zu lösen und trotz ihrer unterschiedlichen Wurzeln ein einheitliches musikalisches Ganzes zu kreieren.
Trotz verschiedener Ansätze klingen sie stets nach Unchained Horizon.
Dies ist unter anderem dem unverwechselbaren markant hartem Gesang von Sascha und den Screams von André zu verdanken. Jedoch gelingt es dem aufmerksamen Zuhörer hin und wieder, das eine oder andere musikalische Zitat der Vorbilder herauszuhören.
Im Februar 2011 nahm die Band ihre erste EP "CHAIN REACTION" im "Soundlodge“ in Rhauderfehn auf, welche sogar im Metal Hammer eine sehr positive Review erhielt.
Im März 2011 musste Christian aus beruflichen Gründen die Band verlassen. Da die Band nun unterbesetzt war, übernahm Bassist André die Gitarre und am Tieftöner wurde mit Jörn Hilker schließlich ein perfekter Ersatz gefunden. Im Winter 2011/2012 folgten weitere Auftritte, welche viel positive Resonanz beim Publikum hervorriefen.
Am 28.05.2012 wurde die zweite EP mit dem Titel „SHATTERED LAND“ veröffentlicht und auch die neue Scheibe erhielt in vielen Online-Magazinen wie z.B. „Mega-Metal.de“, Time-for-Metal.eu“ und „New-Metal-Media.com“ sehr gute Rezensionen.
Im Sommer 2012 folgten weitere Auftritte, unter anderem als Support für die Bands „Trailer Park Sex“ & „Andralls“ im angesagten Hamburger Club „headCrash“ und eine Teilnahme an der Endausscheidung für den „Jadevision Bandcontest zu Omas Teich“. Kuze Zeit später kam Unchained Horizon auf die Titelseite des „Rock City Magazins“ und gab dort ein ausführliches Interview.
Im August 2012 gab Drummer Bernd Doolmann aufgrund verschiedener Zukunftsperspektiven und Entwicklungen innerhalb der Band seinen Ausstieg bei Unchained Horizon bekannt und entschied sich anderen Projekten zu widmen. Glücklicherweise konnte aber auch diese große Lücke mit Lars Misegaes wieder geschlossen werden.
Im Februar 2013 belegten Unchained Horizon gleich zweimal den 2. Platz beim Vareler Bandcontest (Jurywertung und Publikumspreis).
Wie das Leben manchmal so spielt, kehrte Christian Kriesch berufsbedingt wieder nach Wilhelmshaven zurück. Die Band ergriff die Gelegenheit beim Schopfe und stellte Christian wieder als Lead-Gitaristen ein. In dieser Konstellation, mit drei Gitarren und neuem Drummer wollen Unchained Horizon mit vielen weiteren Live-Performances die Bühnen Deutschlands unsicher machen.
Im Herbst 2013 wurde die neue EP "Coming Home" veröffentlicht, welche in der Fachpresse „Legacy Magazin“ und „Metal Hammer“ ebenso gute Kritiken einheimste.
Unter anderem spielten Sie 2014 auf dem „Wattn Rock Festival“ in Cuxhaven, wo sie die Bands „Megaherz“ und „Torfrock“ supporten durften. Zudem belegten Sie beim „Break the Barriers Contest “ mit dem Musikvideo „Coming Home“ den 3. Platz und hatten somit die Möglichkeit eine Supportshow für „Mob Rules“ zu spielen.
Unchained Horizon war auf der „Coming Home Tour 2014/2016“ in verschiedenen Locations und Festivals live unterwegs. Zwischen der Club und Festival Tour veröffentlichten sie 2015 die streng limitierte 3 Track Single “Curiosity“
Im Oktober 2017 veröffentlitchen Unchained Horizon ihre neue 9 Track Scheibe mit dem Titel “Last Man Standing“. Auch „Last Man Standing“ sollte wieder gute Rezensionen in den Magazinen „Metal Hammer“ und „Legacy“. Auch die Anfrage der „Legacy“ für ein Interview und dem Erscheinen auf dem „Legacy Sampler“ konnten Unchained Horizon nicht ausschlagen.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 30 Jul, 2018 16:42

47. Sendung vom 30.07.2018



AMANTIS

The Call (Full-length) 2018

Modern Heavy Metal / Hard Rock / Progressive Rock

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Downfall
Tellarius


Bandbio / Info:

Amantis wurde im November 2015 in der Arbeiterstadt Ludwigshafen am Rhein gegründet.
Hier mag man Musik, die selbst gemacht ist immer noch. Es wird daran glaubt, dass Worte nicht nur sinnlos gesagt werden und Klänge mehr als nur Schwingungen sind.

Fünf Musiker erschaffen in einem alten Bunker mit viel Energie, Schweiß und Herzblut neue Songs, die zwischen Metal und Rock wandeln und auch die ruhigen Momente mitbringen, welche die schweren Riffs umso stärker in Szene setzen.

Auf den Bühnen diverser Clubs im Südwesten Deutschlands wurde die Band endgültig zu einer Einheit geformt. In den Bensheimer Empire Studios wurden darauf im Dezember 2017 mit Co-Produzent Rolf Munkes (u.a. Crematory, Empire) elf Songs in ein druckvolles Gewand gepackt.

Amantis erste Single „Breathe In The Fire“ wurde anfang April 2018 samt Musikvideo erfolgreich auf allen bekannten Streaming-Diensten und auf Youtube veröffentlicht.
Ende Mai 2018 folgte die zweite Single, welche den Namen „Tellarius“ trägt und ebenso mit Bewegtbild erschien.

„The Call“, wie sich das Erstlingswerk des Quintetts nennt, wird am Freitag den 7. September 2018 veröffentlicht.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


ENDLESS SCREAM

Absolution (Full-length) 2018

Melodic Death Metal / Metalcore

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Not One Of Your Kind
Vendetta


Bandbio / Info:

ENDLESS SCREAM wurde im Jahr 2012 von Kevin Engel (Hauptsongwriter/ Gitarrist) und Lukas Bausenwein (Lead-Vocal) im mittelfränkischen Bullenheim gegründet. Im Nu fanden sich weitere motivierte Musiker, die die freien Posten an zweiter Gitarre, Schlagzeug und Bass besetzten und die Band komplettierten. Anfangs noch unter dem Namen „Carnivorous Houswife“ aktiv, erfolgte nach reiflicher Überlegung die Umbenennung in ENDLESS SCREAM.

Inspiriert von sämtlichen Subgenres, die der Metal-Sektor vorzuweisen hat, züchtete die Band einen Bastard aus Melodic-Death-Elementen und Core-Einflüssen, der in puncto Brachialität alle Register zieht. Nachdem ein neuer Proberaum eingerichtet war, ging es ans Schreiben und Vertonen der ersten eigenen Songs: Ein harter Mix aus gefühlvollen Melodien, schnellen Soli, Metalcore-Riffs und Mosh-Parts, der zum Abgehen animiert. Nach langer und schweißtreibender Arbeit erscheint im Jahr 2018 am 14. April endlich das mit Spannung erwartete und zwölf Songs starke Debütalbum namens „ABSOLUTION“. Selbstverständlich werden die fünf Jungs von ENDLESS SCREAM den einen oder anderen Track ihres Erstlingswerk auch bei den anstehenden Konzerten live zum Besten geben.


Links:
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


IMPERFECTION

MMXVII (Full-length) 2017

Groove Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Primae Noctis
Rebuilding My Ruins


Bandbio / Info:

Imperfection, Kinder der 80er, musikalisch sozialisiert im Sound der 90er Jahre.
So verwundert es nicht, dass einem der rohe Sound der prädigitalen Ära entgegenrollt - egal ob
Live oder vom Debüt der fünf Düsseldorfer.

Knurrenden Growls stehen brachiale Thrash Gitarren beiseite, getrieben von einer groovenden
Rhythmusabteilung. Den so entstehenden Mix nennen die Jungs „Neckbreaker Metal“.

Gegründet 2011, steht die Band nach einigen Besetzungswechseln seit 2014 auf der Bühne, wo
sich schnell der Ruf erspielt wurde Songs wie Dampfwalzen von der Bühne zu schmettern.

Nach einer letzten Umbesetzung am Bass im Sommer 2016 veröffentlichte die Band nur ein Jahr
später ihr Erstlingswerk im ausverkauften AK47. Die Scheibe trägt den simplen Titel „MMXVII“.

Aber Imperfection ist mehr. Der Begriff steht für die Jungs als Antithese zur leistungsoptimierten
Gegenwart. „Erst Unvollkommenheit macht uns Menschlich und alles Kreative einzigartig“.
Daher wird viel Wert auf Handarbeit gelegt, egal ob beim Recording, Booking oder Merch, was
geht wird selber gemacht.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


VILE

Vile EP II (2018)

Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Haters, Be Hated!
Liekvolk


Bandbio / Info:

VILE wurde Ende 2014 in Hann. Münden gegründet. Seither konnte sich VILE durch diverse Vernichtungszüge in der Region einen Namen erspielen: Masters of Cassel, Angerfest, Scheunengedräsche, Krachnacht (Auswahl)

Musikalisches Ziel ist und bleibt, rohen und brutalen Death Metal zu kreieren, der keine Kompromisse und keine Trends kennt. Groovige 16tel Doublebass Attacken, durchzogen von Blastbeats-Beats, schnörkellose Gitarrenarbeit, groovender Bass und tiefe guturale Vocals. Das sind die Markenzeichen von VILE.
Old-School Death Metal, ausgeführt mit der ganz stumpfen Klinge...


Links:
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


HALF PAST EIGHT

Of Loss And Belief (Full-length) 2018

Modern Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

The Black Tides Of Styx
Forsaken And Divided


Bandbio / Info:

Groovige Strophenriffs, harte und abwechslungsreiche Breakdowns, epische Leadpassagen,
die in melodischen Refrains gipfeln. Druckvolle Schlagzeugrhythmen im Zusammenspiel mit
drahtigen Bassklängen unterstreichen die Songdynamik. Begleitet durch die stimmliche
Vielfalt der beiden Sänger und Gitarristen kreiert Half Past Eight (kurz HPE) einen
unverwechselbaren Sound. Im Jahr 2011 gegründet, veröffentlichte die vierköpfige Metalband
aus Mannheim am 30. November 2014 die in kompletter Eigenregie aufgenommene, gemixte,
gemasterte und vertriebene Debut-EP Instability. Sozialkritik, Nachhaltigkeit und
Selbstbestimmung ziehen sich wie ein roter Faden durch die sechs Songs der Platte. Nach
zahlreichen und prägenden Konzerten kann HPE auf eine langjährige Bühnenerfahrung
zurückgreifen. Der nächste Meilenstein der Bandgeschichte wird die Veröffentlichung des
ersten LP-Albums Of Loss and Belief am 31.03.2018 sein, welches sich inhaltlich mit dem
Leben nach dem Tod, dem Umgang mit Verlusten und verschiedenen Jenseitsvorstellungen
auseinandersetzen wird. Die textliche Bandbreite wird sich in der Gestaltung der Songs
widerspiegeln und ein umfangreiches Spektrum aller Metalgenres abdecken.

Unsere Band besteht, wie beschrieben, seit 2011.
Mit dem gerade fertiggestellten Album, Of Loss and Belief, fällt es nicht leicht uns einem
Untergenre des Metal zuzuordnen, da viele Einflüsse (von Core, Thrash, Death und Groove
bis hin zu Punkrock) beim Songwriting eine Rolle gespielt haben. Inhaltlich beschäftigt sich
Of Loss and Belief mit unterschiedlichen Jenseitsvorstellungen und dem generellen Umgang
mit Verlusten.

Tracklist:

1. Of Loss and Belief
2. The Black Tides of Styx
3. Forsaken and Divided
4. Agitator
5. Memoria
6. Samsara
7. SALIGIA
8. A Valkyries Martyrdom
9. Sekai no Yami
10. Totentanz
11. Afterlife
12. Sustained (Bonus Track)

Jeder dieser Songs besitzt seine ganz eigene Geschichte.
Einige dieser Songs stellen wir im Folgenden etwas genauer vor, um Verständnis und
Nachvollziehbarkeit der Thematik und der Textpassagen zu schaffen.

Der Titelsong „Of Loss and Belief“ steht unter dem generellen Thema von Verlust und
Gedenken/Glaube. So behandelt der Text die Unbegreiflichkeit, den Schmerz von Verlusten
und das Unverständnis in solchen Situationen („Nothing lasts forever, fate is fate, but fuck this,
I’m not made of stone“). Die Situation nach einem Verlust wird metaphorisch durch den
Aufenthalt in einem großen, leeren Raum mit weißen Wänden beschrieben. Durch den Versuch
von Erklärungen über die Sterblichkeit, verfällt man nur tiefer in Unverständnis und
Einsamkeit („Turn on the light, forsaken, left behind. Starve in a hall, staring at giant white
walls.“). Erst mit der Akzeptanz stellt sich langsames Verständnis ein („Turn off the light, my
mind will blaze the night. Live in a hall, reading from giant white walls.“). All das was der
Mensch während seines Lebens erfährt bereitet ihn im Grunde auf sein Ende vor. Einsamkeit
ist bei Verlusten das schlimmste Gefühl, obgleich Verluste zum Leben gehören, so im Refrain:
„All that we feel, all that we see, prepares a soul for eternity. On a lonesome road a heart feels
deceived, an all knowing owl sings songs of loss and belief. “
Der Song „Forsaken & Divided“ ist thematisch ähnlich angesiedelt und beschäftigt sich mit
dem Ruf nach einer geliebten Person, aber auch mit dem Thema der Nachhaltigkeit in Bezug
auf umweltbewusstes Handeln.
„The Black Tides of Styx“, „Samsara“ und „A Valkyries Martyrdom“ nehmen verschiedene
Jenseitsvorstellungen (griechische Mythologie, buddhistisch /hinduistische Vorstellung,
nordische Mythologie) in den Blick. Während „The Black Tides of Styx“ von der Reise einer
Seele in die griechische Unterwelt und ihre Reise mit dem Fährmann Charon über den
Unterweltfluss Styx berichtet, die aufgrund einer betrügerischen anderen Seele mit dem Ende
in dessen schwarzen Fluten und der ewigen Verdammnis endet, erzählt „Samsara“ den
Kreislauf von Leben und Tod sowie die Grundaussage des Karma. In „A Valkyries
Martyrdom“ wird der Zuhörer zunächst auf ein Schlachtfeld zwischen heidnischen Wikingern
und Christen geführt, wo einer der nordischen Krieger im Sterben liegt. Eine Walküre soll
dessen tapfere Seele nach Walhalla bringen. Gleichzeitig versuchen höllische Dämonen aus
der christlichen Jenseitsvorstellung dessen ungetaufte Seele ins Inferno zu befördern. Der
Kampf wird so auf eine mythische Ebene gehoben. Letztlich gelingt es der Walküre unter
Aufopferung ihres eigenen Lebens die Seele über Bifröst nach Walhalla zu schicken.
„SALIGIA“ ist ein mittelalterliches (lateinisches) Akronym für die sieben Todsünden. In
unserem Song beschreiben wir die Allgegenwärtigkeit dieser Mängel und menschlichen
Fehlbarkeiten (metaphorisch durch: „the seven snakes slither their way, to witness oncoming
doomsday“). Zu diesem Track haben wir ein Musikvideo aufgenommen, dass am 16.02 über
Youtube veröffentlicht wird. Darüber werden wir in den sozialen Medien natürlich stets mit
neustem Material auf dem Laufenden halten.
Mit „Memoria“ bieten wir ein ruhiges Interlude, dass durch seinen meditativen Charakter das
Gedenken (eben die Memoria) widerspiegeln soll. „Samsara“ bringt den Hörer danach jedoch
gleich wieder auf den Boden der Metal-Tatsachen dieses Albums. Die Tracks „Agitator“,
„Sekai no Yami“ und der Bonus Track „Sustained“ weichen ein bisschen vom Grundthema
des Albums ab, indem sie Selbstbestimmung und eigenständige Denk- und Handlungsweisen
in den Mittelpunkt rücken.
Der einzige Song mit deutschem Titel „Totentanz“ greift das bereits seit dem Spätmittelalter
bekannte Totentanz-Motiv auf, nach welchem vor dem Tod alle Personen gleich sind, ganz
egal ob König oder Bettler („take off your crown, won’t need it where you’re going“). Der
Text ist aus Sichtweise des Todes geschrieben, der mit seinen „Schützlingen“ in das Jenseits
tanzt.
„Afterlife“ bietet mit seiner Epik einen schönen Schluss für das Album und befasst sich
inhaltlich wieder mit dem Grundthema der Platte. Besonders betont wird die Unkenntnis über
das was kommt („with the ignorance of what awaits, we are entering an empty space“ und der
Klassiker „dead men tell no tales“).

Zu jedem der 12 Tracks gibt es ein eigenes Artwork, welches im Booklet gegenüber dem
Songtext präsentiert wird. Diese Artworks sind noch in Bearbeitung, deswegen können wir
hier noch nichts mitschicken. Auf dem Frontcover reichen die 12 Strahlen der Kompassrose
zu einem kleinen Symbol. Diese Symbole verweisen auf die jeweiligen Songartworks, die
wiederum den Songtext bildlich widerspiegeln.


Links:
Facebook
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 27 Aug, 2018 18:55

48. Sendung vom 27.08.18



MOONTOWERS

The Arrival EP 2018

Heavy / Doom Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Farewell
Strike 'em Down


Bandbio / Info:

Am Anfang war das Riff.
Zur schicksalshaften Begegnung kam es am 20. Januar 2017, als sich Kuschke (g) und Kratz (d) zum ersten Mal zusammenfanden, um gemeinsam dem Riff zu huldigen.
Bekannt war man durch die Freundschaft der Stammbands DESASTER und METAL INQUISITOR schon seit
Jahren und Pläne für ein gemeinsames Projekt gab es immer wieder.
Aber es musste bis zur Silvesterfeier dauern, um sich endlich zu der Probe zu verabreden, die die
Geburtsstunde von MOONTOWERS werden sollte.
Es funkte gewaltig: Mächtige Riffs trafen auf kraftvolle Rhythmik, die Ideen sprudelten pausenlos und aus dem ersten Jam entstanden gleich mehrere Songs (u.a. „Farewell“).
Man war sich einig: hier entsteht etwas Einzigartiges! Und das benötigt auch einen unnachahmlichen Gesang.

Der Tipp eines Freundes führte zu Dommermuth (v), der in der Koblenzer Szene vor allem durch BLUESIDE bekannt ist. Auch hier konnte man bei der ersten gemeinsamen Probe die Magie
in der Luft förmlich spüren.
Komplettiert wurde die Band dann durch Baulig (b), der bei den Thrashern von SECUTOR normalerweise die Rythmusgitarre bedient.
MOONTOWERS` kleinster gemeinsamer Nenner stellt musikalisch das schon erwähnte Riff dar, mit dem Toni Iommi bekanntlich den Heavy Metal erfunden hat.

Aber MOONTOWERS nehmen sich auch die Freiheit, aus den verschiedensten Einflüssen der Bandmitglieder Inspiration zu ziehen. Diese reichen vom Blues bis zum Black Metal.
Am Ende muss es kraftvolle, epische und zeitlose Musik sein, die sich vielleicht nicht so einfach in ein „Genre“ einordnen lässt, die aber berührt und Emotionen erweckt.
Dazu passen auch Dommermuths Texte, die zwar vom Epos „Herr der Ringe“ inspiriert sind, aber für sich alleinstehen können und von epischen Schlachten wie auch von den Abgründen der menschlichen Seele handeln.
Nach anderthalbjähriger Arbeit in der Abgeschiedenheit des Proberaumes treten MOONTOWERS nun im Juni 2018 mit „The Arrival“ ins Licht der Welt.
Obwohl bereits Material für ein ganzes Album geschrieben wurde, entschloss man sich, die Öffentlichkeit zunächst nur mit drei Songs zu beehren.
Da es sich bei MOONTOWERS um eine richtige Band und nicht nur um ein Projekt handelt, werden sie in Kürze auch erstmalig die Bühnenbretter dieser Welt betreten, um den epischen Sound der Band auch live zu präsentieren.


Links:

Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


MORTIFY THE FLESH

Caverns Of The Unwanted EP 2018

Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Impaled Human Labyrinth
Unleash The Apocaypse


Bandbio / Info:

MORTIFY THE FLESH sind eine Death Metal Band, die 2006 in Kassel gegründet wurde. Zuvor gab es bereits an Bandprojekt ohne Namen, das aus Yasin (Schlagzeug), Wolfgang (Gitarre) und Andreas (Gesang) bestand.
Die Musiker wollten eine feste Stilrichtung finden sowie eine ernsthafte Metal-Band gründen und suchten daraufhin zunächst nach einem weiteren Gitarristen.
Sänger Andreas traf im Januar 2006 auf einem Bolt Thrower-Konzert in Hamburg Torsten (Gitarre) und lud ihn zum Vorspielen nach Kassel ein.
Da die Chemie in dieser Besetzung sofort stimmte begann man gemeinsam, Songs zu schreiben und zu spielen. Als gemeinsamer Nenner der Stilrichtung stelle sich Death Metal auf Basis der US-amerikanischen Schule heraus. Vorbilder waren hier Bands wie Deicide, Suffocation und Morbid Angel.
Die Musik sollte hart und technisch anspruchsvoll sein, aber auch einprägsame Teile beinhalten. Dies ist bis heute das musikalische Konzept der Band. Die vier Musiker einigten sich Anfang 2007 nach einem Vorschlag von Yasin auf den Bandnamen MORTIFY THE FLESH.
Die Band hatte bereits Songs für ein Live-Set zusammen, allerdings hatte man noch keinen Bassisten gefunden und es folgten mehrere Besetzungswechsel. Diese Veränderungen hielten die Band drei Jahre davon ab, mit ihren Songs auf der Bühne stehen zu können.
Aufgrund persönlicher Differenzen trennte sich die Band im Mai 2007 von Gitarrist Wolfgang. Als Ersatz stieg im Juli 2007 Timo an der Gitarre ein. 2008 spielten mehrere Bassisten vor, allerdings kam es aufgrund unterschiedlicher musikalischer Vorstellungen zu keinem Engagement.
Erst im Juni 2009 konnte ein Bassist für Live-Auftritte gefunden werden, Thomas komplettierte die Band. Kurz darauf, im Juli 2009, stieg allerdings Sänger Andreas aus, da er parallel mit seiner zweiten Band „To Resist Fatality“ zu viele Verpflichtungen hatte und nicht mehr genug Zeit investieren konnte.
Es dauerte bis Februar 2010, bis mit Michael, der auch bei den Kasseler Black-Metallern „Dark Horizon“ singt, ein Ersatzsänger gefunden war. Nachdem somit endlich ein festes Line-up stand, folgte im Dezember 2010 der erste Auftritt von MORTIFY THE FLESH in der Galerie Loyal in Kassel. 2011 gab es weitere Auftritte im Hotspot Kassel als Support der US-Band Gorgasm und in Paderborn auf dem „Thrash `n Death until you drop 8“-Festival.
Das Jahr 2012 nutzte die Band für weiteres Songwriting und die Aufnahme des ersten Demosongs „Caverns of the unwanted“.
2013 spielte die Band mehrere Auftritte, unter anderem als Support für die Szenegröße Exhumed (USA). Aufgrund beruflicher Verpflichtungen erklärte Bassist Thomas im Juni 2013 seinen Austritt aus der Band. Wegen musikalischer Differenzen trennte sich die Band zudem im August 2014 von Gitarrist Timo.
Als neuer Bassist konnte im September 2014 Sascha (u.a. Slaveyard, Ex-The Atmosfear) gewonnen werden.
2015 spielte die Band auf dem Metal Up The Woods Festival und auf dem Anger Fest II. 2016 nahm die Band die Single "Unleash the apocalypse" auf und veröffentliche den Song als Video.
2017 hat die Band die Aufnahmen für weitere Songs begonnen, auf dem Eulenfest Einbeck gespielt und als Support für Profanity auf dem The Day the Dead Walked Festival in Augsburg.
Im Juni 2018 spielten MORTIFY THE FLESH auf dem Underground Remains Festival in Göttingen. Am 14. September steht das Breeding Festival Vol. 3 in Flesnburg an, am 14 Oktober folgt die Trout Show IX: Metal Night in Salzgitter.


Links:
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


OMEGAVORTEX

Promo EP 2018

Black / Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Gateways
Omega Spheres


Bandbio / Info:

OMEGAVORTEX wurde im Jahr 2007 unter dem Namen AMBEVILENCE gegründet.
Zwischen 2007 und 2011 gab es nur Proberaum-Sessions und diverse unvollständige Aufnahmen
zu einem Album, welche allerdings wegen LineUp-Problemen vorzeitig beendet werden mussten.
Durch stetige Besetzungswechsel gab es eine Auflösung im Jahr 2011. Daraufhin wurde die Band
lediglich als Studio-Projekt mit Session-Musikern weitergeführt, was zu einer Studio-Test-
Aufnahme im Jahre 2013 führte, welche später mit Genehmigung der Band im Jahr 2015 bei
Sepulchral Voice Records als 10" Vinyl aufgelegt wurde.
2017 gab es einen Reset und die Band wurde OMEGAVORTEX umbenannt.
Die neue LP "Black Abomination Spawn" befindet sich derzeit im Aufnahmeprozess mit einem
neuen LineUp.
Wir suchen derzeit noch ein passendes und insbesondere passioniertes Label, welches das Album
in den Formaten Vinyl & CD herausbringen - und die Band promotiontechnisch nach ganz vorne
bringen soll.
Aus diesem Grund gibt es derzeit eine Promo/Demo, bestehend aus roh-Versionen von 4 Songs, die
auf dem Album vorkommen werden.
Ebenfalls sind erstmals Live-Shows für ab 2019 geplant - die Live-Besetzung wird derzeit noch
vorbereitet.
Anmerkung: ICH (Rob, Vocals/Gitarre) halte nicht besonders viel von dem ganzen Name-Dropping
und Who is Who etc pp. daher gibt es zum derzeitigen Zeitpunkt ausschließlich Infos zu der
Musik, alles weitere personelle kommt A.S.A.P.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


RAGING ROB

Always The True Assassin (Full-length) 2018

Thrash Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Disbelief
Freakshow


Bandbio / Info:

2005-2012 GRÜNDUNG VON RAGING MOB Raging Mob wurde 2005 mit folgenden Line Up gegründet: Robert Gonnella (vocals) David Hemmer (guitar) Meng Wang (guitar) Ke Liu (bass) Soldier (drums) Raging Mob's album 'Raging Mob' erschien 2008 auf Mort Production Records in China und spielten in China viele Konzerte. 2009 wurde Robert 'Bester Metal Sänger' auf der Wacken Metal Battle China und 2010 gewann Raging Mob die Metal Battle China. Seit Raging Mob hat Robert den Spitznamen 'Raging Rob'.
2012-2014 RAGING MOB LÖST SICH AUF Robert lebte seit 1994 in China und 2012 ging er wieder zurück nach Deutschland wo er ja auch bis 2014 (seit 1983) noch bei Assassin spielte.
2014-2015 GRÜNDUNG VON RAGING ROB Nach seinen Austritt bei Assassin gründete Robert seine eigene Band 'Raging Rob'. In Gegensatz zu Assassin die einen modernen Sound spielen, macht Raging Rob puren 80ger old school Thrash wo dann live neben den Raging Rob songs auch alte Assassin & Raging Mob Stücke gespielt werden. Das Line up ist wie folgt: Robert Gonnella (Vocals) (ex-Assassin & ex-Raging Mob) Dirk Preylowski (Lead Gitarre) (ex-Warrant) Maik Jansen (Rhytmus Gitarre) (ex-Human Bastard) Rudi Görg (Bass) (ex-Human Bastard) Frank Nellen (Schlagzeug) (ex-Assassin)
2015-2016 HATTE RAGING ROB EINE AUSZEIT Die Band hatte 1 Jahr Auszeit weil Robert seine Drogenabhängikeit in einer professionellen Klinik bekämpfte.
2016-2018 RAGING ROB's WIEDERGEBURT Als Robert dann wieder draussen war wurde erneut von vorne angefangen und es wurde dann das restliche Material für das Album fertiggestellt. Am Ende kam dann ein 100% old school Thrash Album heraus mit den Titel 'Always the true Assassin' welches 8 eigene Songs, 1 Raging Mob Cover & 2 alte Assassin Cover als Bonus Tracks und 1 Tribute Cover von AC/DC beinhaltet.
DIE ENTSTEHUNG DES ALBUMS: Das Ziel war immer eine old school 80ger Thrash Metal Scheibe zu machen. Nach sehr vielen intensiven Proben des neuen Materials und auch den Cover Stücken wurde es Zeit 2017 ins Studio zu gehen. Das ganze Material wurde erstmal vorbereitet von unseren Gitaristen Dirk Preylowski in seinen eigenen Studio. Im Frühjahr 2017 wurde dann zuerst das Schlagzeug im 'Harry's Klangkonditorei-Studio' mit der Hilfe von Harry & Guido aufgenommen. Die Aufnahmen dauerten ein paar Tage und unser Schlagzeuger Frank Nellen hat sehr geile Drums am Ende dort aufgenommen. Dann im Sommer 2017 nahm Dirk alle Gitarren und den Bass für das Album auf im Recording Hell Studio in Düsseldorf mit den Produzenten Markus Frehn. Der Dirk ist unser Ausnahme-Musiker und so machte er auch ein supergeile Gitarren- und Bassarbeit. So war nun alles fertiggestellt und ready für die Gesangsaugnahmen die dann im Herbst 2017 in Angriff genommen wurden, natürlich auch im Recording Hell Studio in Düsseldorf mit Markus Frehn. Nach intensiver Proben und Vorbereitung wurde dann Stück für Stück sehr sorgfältig aufgenommen. Auch die Backing vocals. Am Ende waren wir sehr glücklich mit den guten Aufnahmen. Danach wurde das Album gemischt und gemastert von Markus Frehn in Oktober 2017. Die meisten Bilder vom Album-Booklet wurden gemalt von Roberts besten Ungarischen Freund Peter Lazar und das ganze wurde dann designed von Ralf Huss. Das Album bekam den Titel 'Always the true Assassin' weil wir uns um die echten Erben des alten Assassin Geistes sehen. Im Winter 2017/2018 wurde dann beraten wie das Album am besten herausgebracht wird und am Ende haben wir uns für die Veröffentlichung auf bandcamp entschieden. In China wird das Album auf Infected Blood Records erscheinen. Für Labels in Europa stehen wir nach wie vor offen gegenüber. Wir sind jedenfalls stolz auf unser Album. Habt Spass beim zuhören !


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


LAUDARE

D.é.o.m.é (Full-length) 2018

Post-Screamo / Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Black Hole Reign
Whoever Doesn't Shine Is Darkness


Bandbio / Info:

Wir haben uns im September 2017 als Laudare gegründet. Innerhalb der ersten Monate bis Februar entstanden die sieben Songs, welche jetzt auf d.é.o.m.é. zu hören sind.
Ende Februar 2018 nahmen wir das Album im AJZ Leisnig mit Tobias Häußler (farsot.) auf. Im März spielten wir unseren ersten Gig im Kassablanca Jena und kurz darauf
folgten weitere Auftritte u.a. mit Bands wie Svalbard, Morrow und Portrayal of Guilt.
Inzwischen wurde das Album am 1.7. bei Bandcamp digital released und kurz darauf als CD. Momentan warten wir auf Tapes, welche durch den Künstler Hoestluft aus
Hamburg produziert werden. Wir hoffen auf eine Möglichkeit, unser Album auch auf Platte zu veröffentlichen und sind daher auf der Suche nach Labels, die Interesse
an einer Zusammenarbeit hätten.
Im Herbst und Winter wollen wir möglichst viel spielen und suchen daher nach Gigs. Bisher bestätigt sind u.a. Berlin, Marburg, Nürnberg und Köln.

Im August begannen wir mit Dreharbeiten für ein Musikvideo zu Begging Substance, welches voraussichtlich im Herbst veröffentlicht werden soll.
Nebenher arbeiten wir zudem bereits an den Songs für das zweite Album, für welches wir noch dieses Jahr ins Studio gehen wollen.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Di 23 Okt, 2018 13:58

49. Sendung vom 22.10.2018


HERETICS

Talent For Violence EP (2018)

Melodic Death / Thrash Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Ordered Chaos
Talent For Violence


Bandbio / Info:

Die Death Metal Band Heretics wurde 2009 in Verne bei Paderborn gegründet. Nach kurzem war mit
Florian Deppe (Gesang), Andre ‚SportY‘ Ignee (Bass), Thomas Langehenke (Schlagzeug), Tim Lobner
(Lead Gitarre) und Dennis Schnitzmeier (Rhythmus Gitarre) das erste Line-Up gebildet und mit
Coversongs der eigenen Vorbilder ging es am 31.10.2010 in Verne vor rund 300 Leuten zum ersten
Auftritt. 2012 stieg SportY aus. Nach Veröffentlichung des ersten Songs 2012 stieg Sebastian Deppe
am Bass ein.
Nach weiteren Auftritten in und um Paderborn starteten die Aufnahmen für die erste komplette
Demo CD „Free ‘till Death“, die am 24.10.2015 erschien. 2014 fand ein Sängerwechsel statt, so stieß
Fabian Marx der Band bei und übernahm das Mikro sowohl Live, als auch für die Demo. Eins der
Highlights während dieser Zeit war der Auftritt in Wuppertal als Vorband für die Schweden Chugger
auf deren Spreading The Disease Tour 2015. Schon hier vertrat Melanie ‚Mello‘ Pelz den verhinderten
Bassisten, kurz nach den Demo Aufnahmen kam sie dann für ihn in die Band. Im Mai 2016 wurde in
Prag der erste Auslandsauftritt gespielt, an der Seite der Brasilianer von Lacerated and Carbonized
und den Tschechen von Ars Triplex. Im Herbst verließ Mello die Band aus persönlichen Gründen
wieder. Nach einzelnem Aushelfen trat Santiago 'Santi' Sánchez der Band 2017 als neuer Bassist bei.
Die Aufnahmen zur EP „Talent For Violence“ sind bereits beendet, die EP wird am 04.05.2018
komplett auf allen Kanälen hochgeladen werden, sowie frei zum Download bereit gestellt.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SEAREAPER

New Waters EP (2018)

Modern Heavy Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Your Unavoidable Downfall
Watch It Drown


Bandbio / Info:

„Tasteful blend of hard hitting riffs and intimate melodies.“
- Marcus Kästner

Seareaper, gegründet im April 2016, ist eine vierköpfige Metal-Combo aus Köln, bestehend aus Schlagzeug, Bass, Lead-Gitarre und Gesang mit Rhythmusgitarre.
Will man die Musikrichtung beschreiben, trifft das oben genannte Zitat den Nagel auf den Kopf. Aufbauend auf treibenden Bassläufen und klaren, dynamischen Drums, wechseln sich kantig druckvolle Gitarrenriffs mit melodiösen Gesangsstrophen und eingängigen Refrains harmonisch ab.
Ehrliche, kurzweilige Soli vervollständigen die energiegeladenen Songs.

Die wichtigsten musikalischen Einflüsse der Band liegen irgendwo auf dem Weg der Anfänge der 70er Prog-Ära und heutigem modernen Metal, aber immer mit leichtem Hang zum Old-School-Sound.
Um ein paar Namen zu nennen: Black Sabbath, Scorpions, Ghost, Mastodon…

In den englischen Texten geht es zumeist um das Ungeheuer, das in jedem von uns wohnt, einen selten in Ruhe lässt, einen Dinge tun lässt, die man nicht tun will, sich nicht vertreiben lässt, aber wohl auch irgendwie dazugehört.

Im Juli 2018 ist die Demo-EP New Waters auf den gängigen Streamingplattformen erschienen. Die vier selbst aufgenommenen Songs wurden im Spacelab-Studio von Christian „Moschus“ Moos gemixt und gemastered.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


HELL IN THE SKIES

Hell In The Skies (Full-length) 2018

Heavy / Stoner Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Hell In The Skies
Prisoner (feat. Belial)


Bandbio / Info:

Biografie/Stil:
Formiert Ende 2017 in Eberswalde bei Berlin, mit Mitgliedern und Ex-Mitgliedern von Down to
Earth, Xicution, Splitting Society, Impact & Rusty Tongue. Eingängige und stilübergreifende
Metalpower mit über 60 Jahren Bühnenerfahrung. HITS steht für pure Heavyness, intensive und
mitreißende Vocals, Texte über Himmel und Hölle und über alle die dazwischen stehen & einen
ärenvereinenden Stil zwischen klassischem 80´s Heavy Metal und modernem Stoner Rock.

Konzept:
In verschiedensten Religionen wird gelehrt, dass gefallene Engel dem Teufel aus dem Himmel auf
die Erde folgten. Die einstigen Botschafter Gottes, herrschen seitdem im Verborgenen über das
Erdenreich in Form himmlisch-bösartiger Erscheinungen und Mächte...doch nun geben sich einige
von ihnen zu erkennen!


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


THUNDERCROW

Heavy Metal Space Cowboy (Full-length) 2018

Heavy Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Welcome To The Show
Heavy Metal Space Cowboy


Bandbio / Info:

Thundercrow ist eine Heavy Metal Band, welche sich im September 2014 aus den wüsten Überresten einiger kleineren Musikprojekten aus dem Raum Ilm-Kreis formte.

Ursprünglich als sechköpfige Band geplant, formte sich kurze Zeit später die erste Besetzung aus Frontman Ace the Base, Gitarrist Nicky Peach und Drummer Mäx heraus, die fortan energiegeladene, schnelle Musik spielen.

Musikalisch bewegt sich Thundercrow auf klassischen Heavy Metal Pfaden mit einer ordentlichen Portion Rock’n’Roll, wobei von Song zu Song genreübergreifende Elemente des Power Metal, Thrash Metal, Bluesrock und Punk einfließen, und dem Hörer eine große musikalisch Vielfalt zum mitsingen darbietet.

Seit dem Frühjahr 2015 treten Ace und Nicky Peach mit Thundercrow auf und werden seit 2017 von Sasha (drums) unterstützt, wodurch sie jede Bühne zum Beben bringen.
Ende 2015 brachten sie ihr erstes Tape heraus, gefolgt von ihrem Album "Heavy Metal Space Cowboy" im Jahr 2018, auf welchem man ihren unverwechselbaren Sound hört, der sich aus rotzigem Gesang, ein schepperndes Schlagzeug und dem unverkennbaren Zusammenspiel aus zerrigem Bass- und hartem Gitarrensound zusammensetzt.


Links:
Facebook
Bandcamp
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


FROM ASHES REBORN

Existence Exiled (Full-length) 2018

Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Existence Exiled
Homicidial Rampage


Bandbio / Info:

Mit ihrem glänzenden Debütalbum dürfen sich FROM ASHES REBORN getrost zu den hoffnungsvollsten, neuen MELODIC DEATH METAL-Kommandos aus deutschen Landen zählen. Denn "Existence Exiled", ein echtes Feuerwerk an wirklich exzellent komponierten Melodien und bestens verzahnten, eingängigen Strukturen, vereint sämtliche, klassische Vorzüge dieses Genres mit Bravour.
Gegründet 2017, legen die Wittlicher Talente nach rekordverdächtig rascher Zeit ein fulminantes Erstwerk vor, welches in Sachen Spielkultur und Notenfluss sogar manche ältere Kapelle aus dem Metier ziemlich blass aussehen lässt.
Die sagenhaft lebendige und virtuos zelebrierte Gitarrenarbeit auf "Existence Exiled" erfüllt allerhöchste Ansprüche. Auf gleicher Höhe pariert das umwerfend wuchtige und ebenso präzise Drumming, was selbst in explosivsten Blast Beat-Ausbrüchen ein stabiler Garant für musikalische Souveränität ist.
Auch Shouter Ronni, ein echtes Monster am Mikro, wurde eindeutig dafür geboren, um seine Stimmbänder in dieser Truppe ganz weit zu dehnen - mächtige Growls aller Coleur sind sein Ding.
Aufgenommen und produziert wurde in der etablierten Klangschmiede Studio E in Kooperation mit Produzent Markus Stock. Dabei wurde den mannigfaltigen Dynamiken dieses Drehers genau der richtige und passende Sound auf den massiven Korpus gezaubert.
Tonmeister Stock, daneben bekannt durch sein seriöses Wirken in Empyrium, The Vision Bleak und Sun Of The Sleepless, spürt und weiß eben aus langer Erfahrung heraus ganz genau, was eine spezielle Band wie FROM ASHES REBORN will und braucht.
Bestens erreichtes Ziel der bewusst getroffenen Studiowahl war es, die Lieder mit einem großformatigen, organischen Gesamtklang zu veredeln, sozusagen eine ‚Stock-düstere‘ Atmosphäre zu erreichen.
Resultat ist ein ganz und gar fesselndes Album voller episch-dramatischer Volltreffer, welches seine Effizienz durch detailreiche Vehemenz und den harmonischen Hörgenuss durch erfrischende, kompositorische Klasse erzielt.
"Existence Exiled" ist mithin ein vor Leidenschaft strahlendes Manifest, durchzogen vom Geist der skandinavischen Vorreiter, das einen als Verehrer solcher Kunst einfach nicht mehr loslässt.
FROM ASHES REBORN erschaffen auf "Existence Exiled" faszinierend vielfältige Landschaften, allesamt von bestialischer Schönheit, deren musikalisches Eigenleben sich aus entsprechenden Lyrics satt nährt.
Offiziell veröffentlicht wurde "Existence Exiled" am ersten Mai 2018. Und schon bei den ersten Tönen registrieren Kenner und Genießer, es mit einem zeitlosen Meisterwerk zu tun zu haben. Ein gefundenes Fressen also für anspruchsvolle Gourmets.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 12 Nov, 2018 15:22

50. Sendung vom 12.11.2018



PROCESSOR

Heliopolis (Full-length) 2018

Thrash / Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Vaporized Space
Heliopolis


Bandbio / Info:

Als sich die Band im Frühjahr 2014 unter dem Namen Godmachine zusammenfand, war die Richtung schnell klar: psychopatisch, schnell, nach vorn! So begannen die Musiker aus Landsberg am Lech bald Gigs in der Münchner Umgebung zu spielen, darunter kleinere Club-Auftritte, aber auch Support-Gigs für größere Bands wie ENTRAILS.
Während dieser Jahre entwickelte die Band einen individuellen Mix aus Death und Thrash Metal, in dem sowohl komplexe Parts, als auch aggressive Wutausbrüche ihren Platz fanden.
Nach einem Besetzungswechsel an den Vocals und einer Namensänderung zu PROCESSOR, folgten Gigs mit namhaften Bands wie TOXIC HOLOCAUST und BIO-CANCER und auch an der Aufnahmefront ging es voran, als sich die Gruppe im Frühjahr 2018 auf dem Weg ins Studio machte, um eine Split-EP mit EGOIST auf Polycarbonat zu bannen, bald gefolgt von ihrem Debütalbum HELIOPOLIS im Herbst 2018.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


URSULAR

Ursular EP 2018

Psychedelic / Doom Rock

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Moan

Bandbio / Info:

„Saxodoom? Was zum Fick soll das sein?“, denkt sich sogar der sonst so selbstverständlich mit szeneeigenen Vokabeln jonglierende, Joint in der Hand haltende und 70er-Jahre-Reminiszenz-Amulett um den Hals tragende Szenegänger.
Saxodoom, ein Neologismus, der den Sound der 2016 in Berlin gegründeten Band Ursular in Worte zu fassen versucht: Saxophon, weiblicher Gesang und schwere, tiefe Riffs.
Seit ihrem ersten Auftritt 2017 bespielen sie Städte wie Hamburg, Berlin oder Bergen (Norwegen) und teilten die Bühne bereits mit Purple Hill Witch, Primitive Man und Hällas.
2018 veröffentlichten Ursular ihre erste, gleichnamige EP. Drei Tracks und 27 Minuten Spielzeit
lassen den Sound, den die Band in den zwei Jahren ihres Bestehens kreierte, hören. Psychedelische Vibes, drückende Schwere und subtile Nuancen der späten 60er werden begleitet von dem in Hall getränkten Saxophon.
Wie Riff Relevant es ausdrückt: „They simply do not sound, or feel, like anything of this planet – not in the least.”


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


REINFORCER

The Wanderer EP 2018

Melodic / Power Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Reinforcer
Shipwrecked


Bandbio / Info:

Gegründet 2015 von Niclas Stappert (Lead Gitarre) und Marvin Fretter (Bass), hat es einige Zeit gedauert, bis das perfekte Line-Up für Reinforcer aus Paderborn gefunden war. Von Beginn an war die Idee, melodischen Metal mit ordentlich Power, Dual-Lead-Gitarren, und epischen Gesangslinien zu kreieren. Mit Lasse Schmiedel am Schlagzeug und Tobias Schwarzer an der zweiten Gitarre stießen 2016 zwei einzigartige Musiker zur Band und die Arbeit an den ersten Songideen konnte beginnen.
Die passende Stimme für diese Art von Musik zu finden erwies sich als die bis dato schwierigste Aufgabe in der noch jungen Bandgeschichte. Eine unglaubliche Anzahl an Auditions wurde abgehalten, ehe man das Glück hatte, im Herbst 2017 Logan Lexi und seine ausdrucksstarke Stimme zu entdecken. Nachdem die ersten erfolgreichen Liveshows gespielt waren, ging es direkt ins Studio, um die Debüt-EP “The Wanderer” aufzunehmen. Nach der Veröffentlichung im September 2018 ist es nun das klare Ziel, die Livetauglichkeit der Songs ohne Kompromisse unter Beweis zu stellen.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


CASKET INC.

Disciples Of Doom (Full-length) 2018

Heavy Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Snake Bite Kiss
March of The Casket Inc.


Bandbio / Info:

Casket Inc. wurde 2011 von den Ex-ENRAGED / Ex-WILDHONEY-Musikern Lars Newe, Lars Franck, Matthias "Kuddel" Friese und Oliver Teschner gegründet.
Die Band zeigt, dass guter, eingängiger Heavy-Metal längst nicht zum alten Eisen gehört! Ausgestattet mit tollen Ohrwürmern und purer und rauer Power transportieren sie den Metal-Spirit der 80er in die Moderne von heute.
Von Thrash zu Power zu Rock'N'Roll ... No bullshit - just pure music - ein Motto, das auch unsere Live-Shows beschreibt.
Du magst Down, Black Label Society, Iron Maiden, Grand Magus? Dann sprechen wir dieselbe Sprache!


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


ASPIDIUM

Manifestum (Full-length) 2018

Death / Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Apathie
Ende Der Zeit


Bandbio / Info:

Katharsis (griechisch Reinigung) bezeichnet in der Psychologie die Hypothese, dass das Ausleben innerer Konflikte und verdrängter Emotionen zu einer Reduktion dieser Konflikte und Gefühle führt. Nicht von ungefähr haben Aspidium ihr Instrumentalstück vom Debütalbum „Manifestum“ diesem Thema gewidmet.
Aspidium entstand Anfang 2017 in Abtsgmünd aus einem Soloprojekt von Kurt „Jason“ Kelderer. Jason hat bereits seit vielen Jahren aktiv in mehreren Bands als Bassist gespielt, konnte jedoch in keiner dieser Bands seine Vorstellungen von Musik verwirklichen. So begann er Anfang 2017 seine Emotionen in Songs zu fassen und seine musikalischen Visionen, sein Manifest, zu verwirklichen. Der Grundstein für Aspidium war gelegt. Anfangs als reines Soloprojekt geplant entwickelte sich Aspidium mit dem Einstieg des Südtirolers Benni Leiter an der Gitarre zum deutsch/italienischen Bandprojekt.
Warum muss eine Deathmetal Band unbedingt ihre Songs in Englisch schreiben? Aspidium ist unkonventionell und will sich in keine Schublade stecken lassen. Regeln, Klischees und vorgefertigte Meinungen sind dazu da um sie zu brechen.
Sowohl Kurt „Jason“ Kelderer als auch Benni Leiter blicken auf eine lange Vergangenheit als aktive Musiker zurück und können es kaum erwarten die Songs ihres im Juli 2018 erschienen Debütalbums „Manifestum“ live auf der Bühne zu performen.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Do 17 Jan, 2019 14:20

51. Sendung vom 17.01.2019


FRIISK

De Doden Van't Waterkant (EP) 2018

Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Ægir
Kein Heiland


Bandbio / Info:

Fünf-Mann-Kapelle aus Leer (Ostfriesland)
Offiziell gegründet im Herbst 2018 aus Mitgliedern befreundeter bzw. vorangegangenen Bands (Blixxern, Friesenblut, Namrasit).
Die Aufnahmen zur EP (De Doden van't Waterkant) fanden aber bereits im Sommer statt.
Der Stil der musik ist atmosphärisch angehauchter Black metal. Textlich behandelt werden Mythologische Themen, Naturgewalten und historische Ereignisse in und um friesische Gefilde.
Als Einflüsse sind einige deutsche Black Metal Bands zu nennen, wie z.B. Lunar Aurora, Sectres of the Moon oder Nagelfar.
Die EP wird im Laufe des Jahres über Vendetta Records als Vinyl erscheinen.
Außerdem wird bereits mit Hochdruck an der nächsten Veröffentlichung gearbeitet


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


LUNATIC DICTATOR

Victim (Full-length) 2018

Thrash / Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Black Pestilence
Blutrausch


Bandbio / Info:

Seit 30 Jahren unterwegs im Underground und pünktlich zum Jubiläum 2018 ist sie da, die neue Platte von Lunatic Dictator: VICTIM
Gegründet 1988, gehören Lunatic Dictator zur Darmstädter Metalszene, wie das Salz auf den Tequila.
1993 schon wieder getrennt, besann man sich auf die gute Musik und feierte 2001 einen Neustart der Band.
Dann folgten 2004 das Debütalbum „Suicide for Life“, das mit guten Kritiken punkten konnte sowie im Anschluss einige Demos.
Thrash-Parts mit klassischen Death-Elementen gepaart, ergeben den harten, klar strukturierten Lunatic-Sound. Völlig in Eigenregie aufgenommen, überzeugen alle Platten und Demos mit guter Qualität und brillanten Soloparts, die einfach nur Spaß machen.
Auch Live hat Lunatic Dictator einiges zu bieten. Souverän und sauber gespielt, überzeugt das Set mit hohem Wiedererkennungswert. Und Spaß gibt es sowohl vor, als auch auf der Bühne garantiert.
Auftritte auf verschiedenen Festivals und Gigs in ganz Deutschland und der Schweiz, sprechen eine eigene Sprache.
Wechselnde Besetzungen verhinderten zwar, dass regelmäßig Platten veröffentlicht wurden, dies tat aber der Kreativität und dem Willen nicht zu sterben keinen Abbruch.
Ganz im Gegenteil, verschiedene Einflüsse der einzelnen Mitglieder lässt Lunatic Dictator nun so klingen, wie Ihr Sie auf dem neu erschienen Album VICTIM hören könnt.
Nun sind wir zurück! Vom Gründungsmitglied bis zu brandneuen Gesichtern.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


CORBIAN

Supremacy Of Fire (Full-length) 2018

Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

In Sorrow And Rain
Feindbild


Bandbio / Info:

- Corbian ist eine Melodic Death Metal Band aus Offenbach am Main.
- Die Band wurde im Februar 2014 gegründet.
- Ihr erstes Album „Supremacy of Fire“ erscheint November 2017.
- Ihre Bandhistorie besteht aus inzwischen 35 gespielten Konzerten.
- Ähnliche Bands sind Amon Amarth, Kataklysm, At The Gates und
Heaven Shall Burn

Doublebass Gewitter, Teufelsgleiche Growls sowie Screams, eine mächtige Soundwand gepaart mit epischen Melodien zeichnen die Melodic Death-Metal Band Corbian aus.
Die 2013 gegründete 5-Mann Formation aus Offenbach weiß, wie sie ihre Hörer live in den Bann zieht. Eine interaktive Bühnenshow, gepaart mit einer bedrohlichen Lichtstimmung und abwechslungsreichen Songs bringen selbst den skeptischsten Gast zum Headbangen und Moshen.

Ihr bald erscheinendes Album „Supremacy of Fire“ verpackt Hymnen zum Mitsingen, brutale Headbang-Riffs und eine schauderhafte Atmosphäre, welche durch Ihre melancholisch-wutgeladenen Texte von Verlust, Hass und Schmerz für Gänsehaut-Momente sorgt.

Durch die in der Musik herausstechenden Einflüsse aus dem Thrash-Black und Death Metal sowie Hardcore werden Corbian oft mit Bands wie Amon Amarth, At The Gates Kataklysm und Heaven Shall Burn verglichen.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


HELLTRIP

Drink Till Death

Thrash Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Powerdrunk
Open The Gates


Bandbio / Info:

Helltrip gründeten sich 2012 und waren damals mit einem zweiten Mann an der Gitarre zu fünft.
Sie veröffentlichten ihr Demo ‘Open the Gates’, spielten einige Auftritte und das wars dann vorerst
auch.
Nach dreijähriger Pause melden sie sich nun zu viert mit ihrem Debüt-Album ‘Drink Till Death’
zurück. Aufgenommen und veröffentlicht wurde das Album komplett in Eigenregie.
Für 2019/2020 sind ein neues Album sowie weitere Live Auftritte geplant.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


MUDFINGER

Psychonaut (Full-length) 2018

Stoner Rock / Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Scream
Breed


Bandbio / Info:

DIE BAND – UNSER STIL
MUDFINGER’s Stil ist eine Gemengelage aus Stoner Rock, Sludge und Groove Metal.
Wir lieben dampfwalzenartige Riff, einprägsame Melodien ebenso wie rasiermesserscharfe Gitarrensoli.
Unsere Mission ist die Kombination von Stoner Rock und Sludge gepaart Groove Metal Elementen. Die ergibt eine einzigartige Melange, welche durch Hooklines und Chorus abgerundent wird.
Wenn sich das Publikum beginnt, sich dazu zu bewegen beginnt, dann sind wir zufrieden.


DIE BAND – WAS UNS ANTREIBT
MUDFINGER mehr als ein reines Musikprojekt für uns.
Es ist das kreative Ventil für drei Personen und dient der Projektion des Tageswahnsinns in Musik. Darüber hinaus ist MUDFINGER der Schwerpunkt, um den sich jeder von uns dreht, und dient der individuellen Projektion von Musik und Kunst.
Das Finden der passenden Struktur, dem richtigen Riff, der passenden Asymmetrie sind zu den tragenden Elementen geworden, mit denen wir unsere Vorstellung umsetzen, wie gute Musik klingen sollte.
Das Arbeiten, Streiten, Entdecken und Lösen musikalischer gordischer Knoten ist zudem eine Passion, der wir alle nachgehen; ferner glauben wir, dass etwas miteinander teilen, was über die Grenzen einer normalen Freundschaft hinaus geht.

Es ist unser erklärtes Ziel, eben die Essenz unserer Künste auf das Publikum zu übertragen, wann immer wir live auftreten.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 18 Feb, 2019 15:49

52. Sendung vom 18.02.2019


KINGDOM OF BLOOD

Anthropocene (Full-length) 2018

Black / Thrash Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Terror(r)ising
Gateway To Damnation


Bandbio / Info:

Die Band/das Projekt gibt es jetzt seit 2006, wurde in Sangerhausen/Sachsen Anhalt gegründet und hatte von Anfang an mit Besetzungsproblemen zu kämpfen. 2011 hat es zu einem Demo gereicht, ansonsten ist leider nicht viel bei rumgekommen. Trotzdem habe ich immer daran festgehalten und kontinuierlich Material zusammen getragen.
Nach langjähriger Tätigkeit in anderen Bands, dazu Studium etc. habe ich nun endlich die erste Platte fertiggestellt und lasse es als One-Man-Projekt laufen.
Falls es sich ergibt soll das aber irgendwann mal live auf die Bretter, versteht sich!
 
Musikalisch kombiniert Kingdom of Blood viele Arten des Extreme Metal, vor allem aber Black und Thrash Metal, und schaut dabei immer über den Tellerrand in melodische und progressive Sphären.
Die Texte befassen sich kritisch mit der Menschheit und allen Varianten ihrer radikalen Geschwüre, wie Egoismus, Gier, Nationalismus und Religion.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


UNMASKED

Behind The Mask (Full-length) 2019

Progressive / Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Behind The Mask

Bandbio / Info:

2013 haben sich Unmasked in Köln gegründet. Während gemeinsamer Proben der Pagan Metal
Band „Galdralag“ lernten sich die Gründungsmitglieder Malte, Basti und Aileen musikalisch
besser kennen und beschlossen, ihrem eigenen Stil mit einer neuen Band Ausdruck zu verleihen.
Anfangs noch mit zwei Gitarren, dafür aber ohne Bass und Gesang, wurden erste Ideen
entwickelt und ein musikalischer roter Faden entstand. Nach dem Ausscheiden der zweiten
Gitarre wurde mit Frank ein Bassist und Sänger gefunden, mit dem die bisher nur instrumental
vorliegenden Ideen das erste mal zu fertigen Songs ausgearbeitet werden konnten.
2016 spielten Unmasked ihren ersten Live-Gig auf einer privaten Veranstaltung. Im Laufe des
Jahres stieg Frank jedoch aus persönlichen Gründen aus der Band aus und stellte Unmasked vor
die erste große Herausforderung. Gemeinsam hielt man an den Ideen fest und legte sich die
Karten für die Zukunft. Während der Findungsphase entstanden neue Ideen, sodass Aufgeben
nie in Frage kam.
2017 konnte dann mit Karsten ein versierter Bassist gewonnen werden, der mit dem Tieftöner
neue Akzente in die Songs einbringen konnte. Für die Vocals fand sich schließlich Chris, der
bereits mit Widrir unter Beweis stellen konnte, dass er mächtige Growls produzieren kann und
auch live für die nötige Energie auf und vor der Bühne sorgt. An den neuen Gesang angepasst
entstanden komplett neue Texte, die aus der Feder von Gitarrist Malte stammen und von Chris
intoniert werden. Gemeinsam arbeitete das Quintett nun an neuen und vorhanden Ideen und
spielte sich aufeinander ein.
2018 sind genug Ideen ausgearbeitet worden, um mit den Aufnahmen für die Erste Platte zu
beginnen. Außerdem konnte mit Roland Straller (roland-straller.com) ein Künstler gefunden
werden, der ein neues Bandlogo samt Schriftzug gestaltete und auch das Artwork des
kommenden Albums übernehmen wird. Ab dem Winter werden Unmasked dann auch endlich live
zu sehen sein.
Stilistisch bewegen sich Unmasked irgendwo zwischen Progressive Metal und Modern Metal mit
vielen Keyboard und Piano Passagen und knallharten Riffs und Growls.
Inhaltlich setzen sich die Texte mit gesellschaftskritschen Themen und persönlichen Gefühlen
auseinander.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


KRUD

Krud (Full-length) 2018

Southern / Groove Metal / Hard Rock

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Maze
Face Of Fear


Bandbio / Info:

krud machen übel riechenden Knatter Metal der dir mit dreckigem Bauernslang ordentlich in die Fresse klatscht. Aus dem Latrinensud von Rebattered und P.A.I.N. Management formierten sich die drei Rednecks Knössel, Rotz und Donnerwetter zu einem vermaledeiten Fliegenschiss und produzieren seit Ende 2015 Ihren Dung in Ihrer Probescheune und vergießen diesen auf den lokalen Bühnen der näheren Umgebung.
Nach dem viel zu frühen und sehr traurigen Tod von Schlagwerker Donnerwetter entschieden sich Knössel und Rotz nach einer Trauerpause dafür, das Projekt “krud” fortzuführen...Donnerwetter hätte es definitiv so gewollt!
So holte man sich den langjährigen Freund Dampfmaschine mit auf den Hof. Dieses räudige Rhthmus-Nutztier verpasst krud seitdem nochmals eine ordentliche Schmutzschippe Mist mehr. Die Töne, die krud produzieren sind wie das Landleben - dreckig, simpel und ehrlich.
2018 soll das Jahr werden, in dem dieser rustikaler Charme und fette Kacke zusammen ein Album ergeben wie es die Welt verdient hat; einfach, dick und mit gaaanz viel Bumms!

krud sind gefährlich, krud sind ein musikalischer Befehl, krud sind unkultivierte Penner mit Herzen aus Hopfen.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


THE BLACK COURT

Red ~ Phantom Selusiv (Full-length) 2019

Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Distrust
The Deceptive Hold


Bandbio / Info:

Viel wurde in den letzten Jahren im und über melodischen Death Metal gesagt und geschrieben – und nun geben auch noch fünf Hannoveraner ihren Senf dazu.
Ob es eine weitere Band in diesem Genre braucht? Keine Ahnung.
Ob The Black Court das Genre neu erfinden? Sicher nicht.
Ist auch völlig nebensächlich – denn nach der ersten Attacke in Form ihrer EP “Gray – The colors of fire and pain” wirft die 2011 gegründete Truppe nun so oder so ihr erstes Langeisen in den Ring. Das Debut-Album soll der nächste Schritt sein auf dem Weg zum großen Ziel: den melodischen Todesstahl in all seiner Vielfalt zu präsentieren – gerne mit Schlagseite zur heftigeren Auslegung. So findet der Hörer Spuren von skandinavischen Acts wie At The Gates, Insomnium oder Soilwork – und auch amerikanische Koryphäen wie Killswitch Engage haben ihre Spuren hinterlassen.
Ist das nun noch Melodic Death Metal? Oder Epic Death Metal? Death Metal? Metalcore??? Völlig
egal. Ballert. Mit Stil.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


DIS.AGREE

Dis.Agree (Full-length) 2019

Thrash / Death Metal / Hardcore

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Fear
BOA


Bandbio / Info:

Seit ihrer Gründung im Oktober 2006 sind DIS.AGREE eine feste Instanz der regionalen, sowie auch überregionalen Metal Szene geworden. Durch ihren Mix aus Thrash / Death Metal und Hardcore Elementen wird ein weitestgehend eigener Stil verfolgt, der in keine feste Schublade gesteckt werden kann.

Die 6-köpfige Formation um Bandgründer Holger Schützler ebnete sich schon in den ersten Monaten einen Weg, der immer steiler voran gehen sollte. So wurde bereits im September 2007 mit einem 2. Platz beim Local Vision Band Contest der Fuß in die Tür gesetzt, die sich dann Anfang 2008 zu einem Support-Slot für die Slayer-Cover-Band Slayensemble öffnete.

Weitere Shows folgten in regelmäßigen Abständen und die Arbeit und der Spaß an der Musik gipfelten erstmals als Support für War From A Harlots Mouth und Blood Spencer im Januar 2009.

Die folgende Zeit wurde genutzt, um intensiv an Songs für das erste Album namens Dissertatio Humanitas zu arbeiten, welches 2010 in Eigenregie veröffentlicht wurde. Als weiterer Höhepunkt brachten DIS.AGREE im März 2010 das Wolfsburger Hallenbad an der Seite von Cripper zum Beben und konnten das dortige Publikum vollends für sich begeistern.

Einen herben Rückschlag erlitten DIS.AGREE nachdem Frontmann Denis Tietz am 12. März 2011 bei einem tragischen Autounfall ums Leben kam. Ein halbes Jahr später endete die Schaffenspause mit Sebastian Linder als neuem Frontmann und würdigen Nachfolger.

Die hauptsächliche Konzentration lag nun darauf, neue Songs zu schreiben, die den Fortschritt DIS.AGREEs aufzeigen und die Basis für das kommende Album „Break The Chains“ liefern sollten.

Aus persönlichen Gründen mussten wir uns im Jahr 2016 von unserem Bassisten Jens Hagemann trennen.Im Frühjahr des selben Jahres konnte mit Michael Ladocki (Ex - BeDevilment) ein fähiger Ersatz gefunden werden. 
Im Mai 2017 stieß unser langjähriger Roadie Marvin Böst als zweiter Sänger zu uns. Im März 2018 hat sich unser langjähriger Freund und Rhytmusgitarrist Bastian "Winni" Wiedenhaupt dazu entschieden die Band zu verlassen, kurze Zeit später konnten wir Daniel Burghardt (Ex DontMoshIntoTheMerch) als Rhytmusgitarrist für uns gewinnen.


Links:
Facebook
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 11 Mär, 2019 13:06

53. Sendung vom 11.03.2019


BLOOD, TEARS & WINE

Zodiac EP (2018)

Death / Doom Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Last Chant
Mediatron


Bandbio / Info:

Unending entity revives from stardust once again …

Stauferpark Göppingen – in der Kaserne des ehemaligen Geländes der US Army gründen Mitglieder der aufgelösten lokal bekannten Band Falling Lynn 2016 die neue Band Blood, Tears & Wine. Das Ziel: ein Genremix aus Black, Doom und Melodic Death Metal – all das mit weiblichem Gesang.

Showe me your hand, I foretell your future …

Nach ersten Besetzungswechseln und einer musikalischen Findungsphase entsteht aus dieser Zielsetzung 2018 mit Zodiac die erste EP. Durch die Anwerbung von Mark und Alex - ihres Zeichens Ex-Mitglieder der Ludwigsburger Melodic Death/Black-Metaller Sundead - war die zukünftige Ausrichtung der Band bereits klar erkennbar: treibende Schlagzeugbeats, tief gestimmte Gitarren, harmonische Leads und keifende, röhrende, andernorts aber auch melodisch-cleane Vocals.

Electronic God told you: you are immortal …

Kurz nach der Veröffentlichung der EP Zodiac verabschiedet sich Gründungsschlagzeuger Julian von der Band, um fortan eigene musikalische Wege zu beschreiten. Der Kurs steht allerdings unverändert fest: Aufbauend auf dem Titeltrack der EP festigt sich der Stil der Göppinger, deutlich inspiriert von bandinternen Favorites wie Behemoth und Ahab, dabei aber dennoch eigenständig und souverän. Voll Ehrgeiz und Elan nimmt man sich vor, schon 2019 das erste Full-Length-Werk mit durchgängigem lyrischem Konzept zu veröffentlichen und im selben Jahr auch die Bühnen Deutschlands zu erobern.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SPÄTREGEN

Tagtraum (Full-length) 2018

Symphonic Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Wenn Wälder Hassen
Tagtraum


Bandbio / Info:

SPÄTREGEN schafft die perfekte Melange aus der überwältigenden Kraft des rohen Black Metals und einer imposanten Darbietung melodischer Sinfonik, welche die Sinne der Hörer entführt und ihre urtümlichsten Emotionen weckt.

Das Symphonic Black Metal Trio aus Deutschland, welches seine Texte in deutscher Sprache verfasst, zieht seine Inspiration aus frühen Vertretern des norwegischen Black Metals wie Dimmu Borgir, Old Man‘s Child oder Satyricon.

Im Jahre 2013 begann Kumras (Gesang, Gitarre, Orchestrierung) mit der Arbeit an der ersten EP „Schattenwandler”, welche 2014 als Soloprojekt veröffentlicht wurde. Mit dem Beitrag von Scharnoth (Bass) und Sibaot (Drums) wurde das Projekt für die Veröffentlichung des ersten Full-Length-Albums „Tagtraum“ auf kraftvolle Weise bereichert.

Finstere Klänge reißen unaufhörlich in die Tiefe, doch mit melodischem Gespür verleiht die Band dem Hörer zugleich einen letzten Hoffnungsschimmer. Ein letzter Funke Hoffnung, der die Klänge davor bewahrt, von totaler Dunkelheit verschlungen zu werden.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


OCEANIC

Elixir

Stoner / Heavy Rock / Grunge

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Resonance
Decline


Bandbio / Info:

Energiegeladener 'straight forward heavy rock' mit einer gehörigen Portion Stoner und Grunge – so könnte man den vielfältigen Sound der vier Nürnberger beschreiben, die sich anno 2006 zusammengetan haben, um ihre gemeinsame Vision von kraftvollen und mitreisenden Rocksongs zu verfolgen. Daraus entstand wenig später ihr Debutalbum 'Behind The Sun', welches nicht nur in der regionalen Rockszene ordentlich Staub aufwirbelte.

Mit diesem starken Album im Rücken folgten einige Jahre intensive Livepräsenz in zahlreichen Clubs und Festivals, bei der sich die Band eine treue Fanbase erspielten konnte. Perfekt aufeinander eingespielt und den Kopf voller Ideen zog sie sich dann zurück, um an Songs für ein neues Album zu arbeiten. Und dann der Paukenschlag: Inmitten dieses Songwriting-Prozesses erfolgte ein Besetzungswechsel in der Band, der eine emotional aufreibende Zeit einläutete. Es fehlte auf einmal diese mitreisende Energie im Sound, die die Band vor allem live ausmachte und ohne die eine Rückkehr auf die Bühne oder ins Studio nur schwer vorstellbar war.

Ein paar Jahre später hatte die lange Durststrecke dann endlich ein Ende und oceanic kehrte in bewährter Originalbesetzung auf die Bildfläche zurück. Nach ersten gemeinsamen Gigs wurde nun eifrig an alten und neuen Songs gearbeitet, und bald war die Zeit reif für einen Studiotermin für das lang ersehnte zweite Album.

Alle Emotionen und Erfahrungen, welche die vier Musiker und Freunde in ihrer langen gemeinsamen Zeit voller Höhen und Tiefen geprägt und zusammengeschweißt haben, sind wie ein Elixier in diese Songs eingeflossen. Diese fast greifbare Leidenschaft ist allgegenwärtig und zieht sich wie ein roter Faden durch das Album. Während dieser langen Zeit ist es wie ein guter Whiskey zu etwas Besonderem gereift und stellt die Weiterentwicklung der Band und ihres unverwechselbaren Sounds eindrucksvoll dar.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


ENTORIA

Aschheim (Full-length) 2019

Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Ich Will Euch Bluten Sehen
Die Stumme Und Der Einsiedler


Bandbio / Info:

Entoria machen frischen, neuen Metal. Was das heißen soll? Der Stil der sechs Münchner zeichnet sich durch die Vermischung von Elementen aus den verschiedensten Metal-Spielarten aus, dabei dominieren die Sounds von Black und Melodeath. Screams und Growls vermischt mit epischen Keyboardparts, melodiegetriebene Riffs mit nackenbrecherischen Blastbeats.

Im Sommer 2014 war die Besetzung vollständig, und nach einigem Brüten im Proberaum wurde im
November desselben Jahres ein erfolgreiches Live-Debüt hingelegt. Im folgenden Jahr wurden nach und nach Münchens Bühnen unsicher gemacht, neue Songs neben den bewährten geboten und fleißig gearbeitet. Beim Bandcontest des Schalldruck e.V. (Verein zur Förderung der Rock- und Metal- Musikkultur in Bayern) konnte der erste Platz geholt werden und somit durfte Entoria auf dem nächsten Festival als einer der Headliner auf der Bühne stehen. Das Jahr ging nicht weniger erfolgreich weiter, denn im Herbst 2015 konnten Entoria nicht ohne Stolz ihr erstes Musikvideo, sowie die erste Demo veröffentlichen (erschienen auf CD und Online). Zum Jahresabschluss nahmen die Jungs von Entoria am Kickstart Bandcontest der Garage Deluxe teil und überzeugten auch hier wieder, indem sie den zweiten Platz belegten.

Im Jahr 2016 musste die Band es etwas ruhiger angehen, da Keyboarder Sebastian aus beruflichen Gründen leider die Band verlassen musste. Dennoch wurden vier Konzerte gespielt und erstmals ein eigenes Event mit dem Namen „Entorias Albtraumnacht“ ins Leben gerufen.

Das zweite Musikvideo zum Song „Albtraum“ konnten wir nun 2018 voller Stolz veröffentlichen. Nach 5 Jahren und vielen Konzerten in und um München werden Entoria am 25. Januar 2019 endlich ihr Debütalbum "Aschheim" veröffentlichen.
Wer keine Lust auf Limitierungen durch Genres hat, auf abwechslungsreichen Metal mit
ausschließlich deutschsprachigen Texten steht, oder einfach Lust hat mit einer jungen Band richtig zu feiern, der sollte sich ein Konzert von Entoria nicht entgehen lassen.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


REVELATION STEEL

I (Full-length) 2018

Hard Rock / Heavy Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Metal Doctor
Rocket Train


Bandbio / Info:

REVELATION STEEL - Classic 80s Metal !!

Die fünf Rocker von Revelation Steel - ein Zusammenschluß von Musikern der Bands Crusader & W.E.S.P. - spielen eigenes Material mit Wurzeln im Metal der 80er und 90er Jahre.
Heavy Metal in seiner Urform, modern und doch authentisch.

Mitreißende Soli, stampfende Rythmen, eingängige Songtexte sind ihr Markenzeichen.
Ein Fest für alle Old School Fans!

Die Band bringt im Revelation Schmelztigel den 80er Metal
in klassischer und frischer Form zurück.

Freut Euch auf Ihr ein powergeladenes Set!

REVELATION STEEL sind:

Vocals: Joachim "Joe" Strubel
Guitar: Stephan Maneff
Guitar: Daniel Schiffner
Bass: Eduard Weil
Drums: Jens Gellner
Drums: Bernd Röhrich


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Di 16 Apr, 2019 07:28

54. Sendung vom 15.04.2019


ARKHAM CIRCLE

Exist To Exit (Full-length) 2018

Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Dragon''s Revenge
The Master's Call


Bandbio / Info:

Im Jahr 2012 haben sich die langjährigen Freunde, die Gitarristen Walti und Jürgen, der Bassist
Timo und Schlagzeuger Stefan, dazu entschlossen eine Death Metal Band im Stile von Vader zu
gründen. Nach kurzer Zeit entwickelte sich der Sound aber zunehmend in Richtung alter
schwedischer Heroen, wie Unleashed, Entombed und Dismember.
Im Herbst 2013 stieß Jan als Sänger zur Band. Man einigte sich auf den Bandnamen Arkham Circle, als Hommage an das Lovecraft Universum, welche sich auch in der textlichen Ausrichtung
manifestierte.
Im Sommer 2014 stieg Jürgen aus gesundheitlichen und persönlichen Gründen aus, doch mit Onkel Paula wurde kurze Zeit später schon Ersatz an der Gitarre gefunden.
Ende 2015 wurde, zusammen mit Manus Mortis, der erste Gig im Abwärts in Schwäbisch Gmünd gespielt, der durchweg gute Resonanzen erhielt.
Leider stiegen auch Walti und Timo kurz darauf, aus persönlichen Gründen, bei Arkham Circle aus,
doch an der Gitarre wurde, mit Tobias, auch hier wieder schnell Ersatz gefunden.
Man beschloss vorerst ohne Bassist weiter zu machen.
Leider verließ auch Jan, aus zeitlichen Gründen, im Frühjahr 2016 die Band und wurde Ende des
Sommers durch den ehemaligen Morbus Kronn Frontmann Michael ersetzt. Der Schwedensound
wurde etwas zurückgefahren und auch die zukünftige Ausrichtung der Texte entfernte sich von der
Lovecraft-Thematik.
Seit Februar 2017 ist die Band wieder komplett, da man sich mit Madut auch noch den Bassisten
von Morbus Kronn geangelt hat. Wenn er zunächst auch nur bei Konzerten am Bass aushelfen
wollte, so hat ihn nach dem ersten Auftritt mit der Band, im Rock It in Aalen, mit Fleshcrawl, die
Lust am Ganzen gepackt und er ist nun fester Bestandteil von Arkham Circle.
Es folgten weitere Konzerte, wie z.B. im Hexenhaus in Ulm, im Übelmesser in Heubach, im Club
Zentral in Stuttgart, in der Rockfabrik Ludwigsburg (u.a. mit Bands wie Fateful Finality oder
Debauchery) und auch bei einer privaten Geburtstagsfeier in Duisburg, die die Band gefestigt
haben.
Im Frühjahr 2018 hat die Band beschlossen, endlich in's Studio zu gehen, um die erste CD "Exist To Exit" aufzunehmen, die man am 23.11.2018 auf dem selbst veranstalteten One Night Over The
Abyss, im Zentrum Zinsholz in Ruit veröffentlicht hat.
Aufgenommen wurde das Ganze bei Magge im Vault M Studio, der in der Szene kein Unbekannter
ist und der auch selbst noch eine kleine Gitarrenspur zum Album beigesteurt hat.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


TIWAZ BOREALIS

Schild An Schild EP 2019

Pagan Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Schild An Schild
Celtic Dawn


Bandbio / Info:

Fünf Krieger aus dem Kohlenpott stürmen die Bühnen mit ihren eingängigen Songs!

Der Sound von Tiwaz Borealis zeichnet sich durch wuchtige Drums, Death-Metal Gitarrenriffs und
markerschütternde Growls aus, die durch ruhig-atmosphärische Passagen kontrastiert werden.
Flötenklänge besorgen mit traditionellen Melodien und unerwartet rhythmischen Läufen die richtige Priese Folk. Die Texte erzählen von gnadenlosen Schlachten und ausschweifenden Festen, und orientieren sich dabei an der nordisch-germanischen Sagenwelt.

2014 beschließen Timo (Gesang, Gitarre) und Marius (Blockflöten), ihren ureigenen Stil zu verwirklichen. Nach vielerlei Experimenten findet sich mit Tobias (Gitarre), Paul (Bass) und Viva
(Drums) dann endlich eine Besetzung, die das Konzept im Sommer 2018 erstmals auf die Bühne
bringt. Auf dem Programm steht seitdem Musik, die weder Augen noch Kehlen trocken lässt -
Ruhrpott Pagan Folk Metal. Anfang 2019 kann schließlich die Veröffentlichung der Debüt-EP
"Schild an Schild" vor heimischem Publikum gefeiert werden.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


IMPARITY

Watch The World Go By EP 2019

Hard Rock / Heavy / Doom Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Trapped In Wealth
Victory Or Death


Bandbio / Info:

Die Bochumer Band IMPARITY kann voller Stolz verkünden, dass sie am 22.02.2019 ihre Debüt-EP „Watch The World Go By“ veröffentlichen wird.

Darauf enthalten sind vier Tracks, die halten, was der Band-Claim „Gothic Doom“ verspricht. Melancholischer Doom mit schweren Riffs, düsteren Melodien, aber auch bluesigen Hard-Rock-
Einflüssen. Über alles legt sich der vielschichtige Gesang von Sängerin Eva.

Aufgenommen wurden die Songs vergangenen Oktober im 4CN-Studio in Bochum. „Alles lief reibungslos und wie geplant“, erinnert sich Gitarrist Markus an den ersten gemeinsamen Studio-
aufenthalt. „Wir sind voll und ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Wir wollten treibende Riffs und gefühlvolle Melodien miteinander verbinden – und das haben wir geschafft!“

IMPARITY wurden im Jahr 2016 gegründet und haben seitdem bereits einige Auftritte in NRW bestritten.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -





PIRATES IN BLACK

Promo EP 2019

Hard Rock

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Omerta
All Alone


Bandbio / Info:

Die PIRATES IN BLACK aus Wuppertal stehen für bodenständige harte Töne. Unter ihrem Schlachtruf „Merciless. Lawless. Heavy. Rock.“ setzen sie die Segel, um die Rock Locations der Welt zu entern und deren Bühnen zu zerlegen. Gefangene werden nicht gemacht! Arrrr!!!
Die PIRATES IN BLACK wurden von Falo Faltu Ende 2016 gegründet. Die Band besteht aus vier gestandenen Haudegen mit reichlich Band- und Bühnenerfahrung: Captain Falo Faltu (Vocals, Guitar), Quartermaster Accu Becher (Guitar), Gunner Carl Clover (Bass), Powder Monkey Hans Heringer (Drums).
Falo Faltu zur Bandgründung: „Irgendwann ging es mir auf den Sack, immer nur die Songs anderer Bands zu covern. Klar, macht das auch Spaß und lässt sich mit dem Job gut vereinbaren. Aber da waren so viele Riffs und Songideen in meinem Kopf, die an die frische Luft wollten. Also habe ich meinen alten Bandkumpel Hans Heringer an den Drums angesprochen, ob er – neben seinen viele anderen Engagements (unter anderem bei den Melodic Hardrockern UNIVERSE) – nicht noch Bock auf eine weitere Band hat. Hatte er!
Zeitgleich schrieb mich Carl Clover an. Mit dem stand ich schon Anfang der 90er mit unserem Projekt LYVE WYRE auf der Bühne.
Danach hatten wir uns leider aus den Augen verloren. Aber ich hatte tatsächlich schon an ihn und seine Kreativität am Bass gedacht. Das war echte Gedankenübertragung. Die Band wurde komplett, als mich eine Nachricht von Accu Becher erreichte. Ihm sei in seiner Band langweilig und er suche eine neue Herausforderung an der Klampfe ... Ein Angebot, was ich nicht ablehnen konnte.“
Das Debut Album „Pirates In Black“ erscheint Anfang Mai 2019. Darauf sind 10 Songs aus der Feder von Falo Faltu enthalten. Aufgenommen und gemischt im Studio von Peter Dirkschneider (ja, genau, dem Bruder von Udo!). Gemastert mit einem Bombensound von Ralf Kappmeier (Tokapi Studios in Köln).


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


HOLLOWED

Shattered EP 2019

Groove / Thrash Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Anxiety
These Scars


Bandbio / Info:

HOLLOWED ging Anfang 2017 aus der Frankfurter Groove-Metal-Band DEVIL'S PULSE hervor, aus deren Besetzung heute noch Rhythmusgitarrist Josch und Bassist Andy übrig sind.
Als neue Mitstreiter konnten im Lauf des Jahres Sänger Fight, Schlagzeuger Tom und Leadgitarrist Ivan gewonnen werden.
Durch die Einflüsse der drei „Neuen“ – Fights raue, tiefe Stimme, Ivans schnelles, technisches Gitarrenspiel und Toms treibende Rhythmen – verschiebt sich der Sound von HOLLOWED in Richtung Thrash mit tendenziell höherer Schlagzahl, aber auch die groovigen Einflüsse und Midtempo-Stampfer werden nicht vernachlässigt.
Erste erfolgreiche Auftritte verzeichnete die Band 2018 beim SPH Bandcontest, wo sie es durch drei zweite Plätze in den Vorrunden bis ins Pre-Final (Halbfinale) brachte, bei den Benefiz-Festivals „Harte Klänge gegen Krebs“ in Bad Vilbel und „Merry Axe-Mess“ in Darmstadt sowie beim EP-Release-Gig in der Goldenen Krone im Februar 2019.
Mittlerweile hat HOLLOWED sich durch tighte, energiegeladene Live-Auftritte eine treue Fanbase im Raum Frankfurt erspielt.
Im November 2018 hat die Band im BAZEMENT-Studio in Hünstetten bei Markus Teske ihre erste EP aufgenommen, die am 1. Februar 2019 offiziell veröffentlicht wurde und in der Szene durchweg positive Reaktionen hervorruft.
Adrian Wagner von Totgehört (https://totgehoert.blogspot.com) schreibt: „‚Sick Society beispielsweise geht so straight nach vorne, dass man direkt in den nächsten Moshpit hüpfen möchte … ein guter Einstand für die noch recht neue Frankfurter Truppe. HOLLOWED ist die geborene Live-Band – das vermittelt die EP auch ohne dass man die Kapelle live gesehen haben muss … sehr delikater Groove-Thrash-Eintopf.“
Und Holger Ziegler vom Totentanz-Magazin (http://www.totentanz-magazin.de) meint: "… grooviger Thrash Metal … abwechslungsreich in Szene gesetzt … reiten nicht, wie im Groove-Metal gerne üblich, auf Single-Note-Riffs herum, sondern schütteln sich echte Thrash Riffs aus den Ärmeln … die Produktion von Markus Teske (Bazement Studios) ist erste Sahne, schiebt und drückt wie es sich gehört und klingt nicht unnötig aufgeblasen … gelungener Einstand …“.
Weitere Livekonzerte unter anderem in Hofheim, Frankfurt und Bad Kreuznach sind bereits geplant, und im Sommer 2019 wird HOLLOWED auf den ersten Festivalbühnen zu erleben sein.
Außerdem wurde mit dem Songwriting für das erste Full-Length-Album begonnen, das im ersten Halbjahr 2020 aufgenommen und veröffentlicht werden soll.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Di 07 Mai, 2019 10:27

55. Sendung vom 06.05.2019


SURTALOG

Schwertsturm EP 2019

Progressive Pagan Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Asgards Hallen

Bandbio / Info:

Surtalog aus Köln vereinen klassisches Black Metal-Gewitter mit progressiven Einflüssen zu
ihrem ganz eigenen Sound. In Kombination mit Texten über nordische Mythologie entsteht
dabei bombastischer Black Metal mit krummen Takten und Gitarrensoli, eingebettet in
unkonventionelle Songstrukturen – Progressive Pagan Black Metal.
Im Jahre 2010 als Folk Metal Band mit Sackpfeife als melodieführendem Instrument
gegründet, wurde noch im selben Jahr ein erster Auftritt absolviert. Nach zwischenzeitlicher
Auflösung und Reanimierung in geändertem Line-Up entwickelte sich die musikalische
Ausrichtung der Band durch verschiedene Einflüsse kontinuierlich zu der Mischung aus
Stilen, die sie heute ausmacht. Dabei kommen klassische Black Metal Bands wie Emperor
oder Windir mit Progressive Metal Bands wie Dream Theater oder Tool, sowie
verschiedenen anderen Einflüssen wie Thrash oder Progressive Death Metal, zusammen.
2018 wurden die ersten Konzerte mit neuem Line-Up gespielt und Anfang dieses Jahres die
erste EP „Schwertsturm“ veröffentlicht. Jetzt stehen Surtalog in den Startlöchern um diese
live zu präsentieren – Ein Schwertsturm zieht über´s Land!


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


LILITH'S BREED

Lilith's Breed

Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Resurrection
Prologue In Heaven


Bandbio / Info:

Melodic metal merges into mind-twisting modern music. Lilith's Breed ist moderner Metal
mit einem klaren Ziel: Ihren markanten Sound im Melodic Death Metal etablieren. So, wie
es sein muss. 2016 aus einem Projekt von Profigitarrist Christian Attenberger und
Tonstudiobetreiber Nicolas Keller entstanden, mit traditionell-schwedischen,
anspruchsvollen technischen und außerordentlich innovativen Elementen. Die kreativen
Sprösslinge der Ur-Dämonin Lilith vereinen stilistisch ihre großen Inspirationen von Amon
Amarth, Arch Enemy, Nevermore und Opeth. Ein gigantisches Review von
undergrounded.de attestiert den Hessen zum Jahreswechsel 2018/2019 'hervorragendes
Zusammenspiel der Gitarren' und 'Leidenschaftlich inspirierte Melodien, die das
Todesmetallerherz über alle Maße begeistert'.
Die ambitionierte Band veröffentlicht Anfang 2019 ihr erstes Studioalbum, produziert im
Red Door Studio sowie im Kohlekeller Studio.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


HERBSTNEBEL

Inner Catharsis Pt. I + II (Full-length) 2019

Atmospheric Black Metal

BildBild

Daraus vorgestellte Tracks:

A Serpent's Tale
Ein Traum Entfacht


Bandbio / Info:

HERBSTNEBEL wurde im November 2005 von Khaos, G.Stalt und Sorg in Ilmenau/Thüringen gegründet. Von der ursprünglichen Besetzung sind heute noch immer Khaos und G.Stalt Musiker der Band. Schon kurze Zeit nach der Bandgründung wuchs das Bandgefüge auf fünf Musiker an. Die heutige Besetzung von HERBSTNEBEL besteht seit 2014 aus Khaos/Gesang, G.Stalt/Gitarre, A.R./Gitarre, Reki/Bass und Northem/Schlagzeug. Die aktuellen Alben "INNER CATHARSIS PT. I" und "INNER CATHARSIS PT. II" wurden im März 2019 als Doppelrelease veröffentlicht.

Einige Bandmitglieder von HERBSTNEBEL waren oder sind Musiker in weiteren Metal Bands wie z.B. Surturs Lohe, Helritt (Reki), Shroud of Distress (Khaos, A.R.), Sepulcrum (A.R.) oder Ashgarden (Northem). Bevor man sich eine Auszeit für die Aufnahmen, Produktion und Gestaltung der "INNER CATHARSIS" Alben nahm, spielte HERBSTNEBEL unter anderem Konzerte mit Harakiri for the Sky, Fäulnis, Agrypnie, Wolfhetan, Negura Bunget, Imperium Dekadenz und Shining.

Einflüsse (musikalisch):
Black Metal der 90er Jahre und der jüngeren Generation mit genreabweichenden Merkmalen
Mayhem, Secrets of the Moon, Ascension

Einflüsse (textlich):
Emotionalität, Spiritualität, Theologie


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


SMOG

Hiraeth EP 2019

Doom / Sludge Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Mind The Devils

Bandbio / Info:

2015 aus einigen Jamsessions der Gitarristen Patrick und Marco gegründet, hatte sich bereits kurz darauf das Instrumental-Line-Up mit Clemens am Bass und Colin am Schlagzeug vervollständigt. Die ersten Songs wurden 2016 geschrieben als noch kein Sänger gefunden war.
Als die Suche nach einem Vokalisten mit Hami ein Ende genommen hatte, begann man das bereits vorgefertigte Material zu vollenden und weiteres Material zu schreiben.
Mittlerweile konnten wir Live-Erfahrung sammeln, und wollen diese weiter ausbauen. Die Debüt EP "Hiraeth" wurde im März 2019 veröffentlicht.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


INVICTUS

Burst The Curse EP 2019

Heavy / Power Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Someone Out There
Gaia


Bandbio / Info:

2010 ist eindeutig das Schicksalsjahr im berufenen Dasein dieser fähigen Nachwuchstalente.
Seitdem werken und feilen INVICTUS kontinuierlich an ihrem bereits überraschend
homogenen Stil, den das Quintett nun erstmalig einem breiteren Publikum offenbart.
So entstand herrlich melodisch orientierter und dynamisch strukturierter POWER SPEED
METAL, typisch teutonisch geschmiedet und mit viel Herz und Inbrunst geschmettert.4
Dass die Chemie in der Truppe auf menschlicher und musikalischer Ebene mittlerweile
rundum stimmt, hört man den drei Songs der neuen Debüt-EP "Burst The Curse" deutlich an.
2018 wurde das Songwriting dazu entschlossen konkretisiert. Und was der schmissig-griffige
Opener und Titelsong an unverbrauchter Energie und intuitiver Originalität freisetzt, kann
sowohl Traditionsbanger als auch Retro-Freaks vom Fleck weg mit Leichtigkeit überzeugen.
Profunde Gitarrenarbeit von anständigen und beflissenen Handwerkern findet im
Schwermetallbereich immer Gehör. Und wenn es dann auch noch so flüssig und reizvoll
akzentuiert dargeboten wird wie vom INVICTUS-Saitendoppel Fabio und Andi, dann führt dies
zu veritablem Dauergenuss.
Dass wiederum die Stimme von Frontmann Nico ebenso ungekünstelt, natürlich und in allen
Lagen gänzlich organisch erklingt, tut entsprechenden Ohren ebenfalls so richtig gut - vor
allem in den momentan noch immer vorherrschenden Vintage-Trend-Ausuferungen mitsamt
den ganzen Falsett-Orgien. Auch im balladesk berührenden Song „Gaia“ beweist der Sänger
sein ausgeprägtes Gespür für bleibende Momente.
Die Seele der fünfköpfigen Band ist ohnehin eindeutig erfüllt von den guten alten Zeiten des
Genres, wo vor allem in den 1980er-Jahren sagenhafte Platten erschienen. Scheiben mithin,
von denen ziemlich viele heute als ebenso kollektiv respektierte wie absolut unduplizierbare
Klassiker gelten.
Und dass einem bei INVICTUS neben early Priest-Reminiszenzen insbesondere Namen wie
Helloween und Blind Guardian so fix in den Sinn kommen, liegt sicherlich an diversen
ähnlichen Qualitäten der bayrischen Newcomer.
Mit mit ihrem begeisternd unverbrauchten Output auf "Burst The Curse" werden INVICTUS
daher völlig mühelos in ihrer Szene durchstarten können.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Fr 31 Mai, 2019 07:49

56. Sendung vom 30.05.2019


TALES OF RATATÖSK

Rise & Decay (Full-length) 2019

Pagan / Folk Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

The Traveller's Song
Jörmundar


Bandbio / Info:

Die Oberhausener Pagan-Folk-Metal Band ‚Tales of Ratatösk‘ gründete sich Halloween 2015 ursprünglich als achtköpfige Band. Als die ersten Proben verstrichen und die Band ihren Sound entwickelte, blieben nur noch sechs Mitstreiter, die im Mai 2016 in Maria eine würdige Violinistin fanden. Weitere Songs wurden geschrieben, die im Februar 2017 zum ersten Auftritt an der Seite von Storm Seeker führten.

Ein weiterer Besatzungswechsel stand an: Chris verließ die Band aus Zeitmangel und wurde durch Phil ersetzt, der seither ein wichtiger Bestandteil der Band wurde.

Es folgten weitere Auftritte im Ruhrgebiet, Nürnberg und Hamburg (unter anderem mit Black Messiah und Ingrimm) sowie ein von Teilen der Band selbst organisiertes, die Szene verbindendes Festival: Das Mead & Greed Festival, welches im März 2018 debütierte und seitdem jährlich stattfindet.

Nach künstlerischen Differenzen trennten sie sich im Oktober 2018 von Drummer Luca und fanden mit Goldi einen trinkfesten Nachfolger.

Im Januar 2019 begannen sie, ihr Debutalbum ‚Rise & Decay‘ aufzunehmen, welches voraussichtlich am 06. April 2019 erscheinen wird.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


ERIDU

Lugalbanda (full-length) 2019

Oriental Extreme Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Astral Warfare
Enmerkar


Bandbio / Info:

Mit dem Album Lugalbanda lassen ERIDU das Erbe der seit langem untergegangenen
mesopotamischen Hochzivilisation wieder aufleben. Benannt nach der ältesten Stadt des
Zweistromlandes schlagen die Münchner ein weiteres Kapitel des orientalischen Extreme Metal auf und befinden sich somit auf dem Pfad der Band Gilgamesh, welche bereits seit 2011 aktiv ist.
Nachdem das Gilgamesh-Debut „The Awakening“ große Erfolge erzielte knüpft Mastermind Enki
(Ex-Gilgamesh,Vocals, Lyrics, Komposition) nun mit der Gründung von ERIDU im Jahr 2017
thematisch und musikalisch an die Erfolgsgeschichte von Gilgamesh an.
In einer Welt, in der sich die Gesellschaft den rächenden Göttern unterwirft, tradiert Lugalbanda die Epen des gleichnamigen Götterkönigs, Vater des Gilgamesh und durchwirkt die uralten
Geschichten mit Black- und Deathmetal. Dabei führen die 10 Songs den Zuhörer durch
sagenumwobene Schlachten, obskure Zeremonien und mystische Götterkulte.
Mix und Master von Lugalbanda wurde den erfahrenen Ohren von Christoph Brandes aus den
Iguana Studios anvertraut, dem unter anderem der Sound von Finsterforst, Imperium Dekadenz
und des legendären Epitaph Album von Necrophagist zuzuschreiben ist.
Getrieben von hohen Tempi und blastbeatorientierten Drums schlägt ERIDU die Brücke zwischen
stampfendem Death Metal und melodischem Black Metal. - Düsteres Riffing trifft auf epische
Soundwand. Verpackt im erzählerisch orientalischen Gewand steht ERIDU für anspruchsvollen
vielseitigen Extreme-Metal, der Genre-Grenzen fließend verschmelzen lässt. Liebhaber von Nile,
Melechesh, Behemoth und Keep of Kalessin werden hier voll auf ihre Kosten kommen.


Links:
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


BASEMENT PROPHECY

Basement Prophecy EP

Heavy / Power Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Poison Mind
More


Bandbio / Info:

Als sich nach erfolgreichen 10 Jahren 2017 bereits alle Mitglieder meiner Band SRAINED auf ihre vorhandenen Projekte und Bands konzentrierten, war es an der Zeit, dass ich meine gesammelten Riffs zu hörbaren Songs komponierte. Mir war sofort klar, dass ich mein musikalisches Talent, das mir in die Wiege gelegt wurde, voll ausschöpfen will. Ich habe in meiner Kindheit angefangen, Schlagzeug zu spielen, was aber zu Hause schnell zu einem Problem wurde. Da bei uns viele Gitarren von meinem Bruder herumstanden, versuchte ich es halt mal damit und hatte Spaß daran gefunden. Dabei bin ich bekanntlich auch bis heute geblieben. Aber im tiefsten Inneren war und bin ich ein Drummer. Das wollte ich dann im Projekt auch endlich umsetzen. Also ab in den Keller, in mein Home-Studio und los ging es.Die Richtung kristallisierte sich schnell heraus. Metal ist halt mein Ding. So entstanden fünf Songs, welche wiedergeben, wie ich mir modernen Power Metal vorstelle. Schnell stellte ich fest, dass ich nicht alles kann und kläglich am Gesang gescheitert bin. Mir war jedoch sofort bewusst, welche Stimmen zu meiner Musik passen würden FRANK BECK & TOMMY LAASCH. Sie mussten einfach dabei sein, weil ich von ihren Stimmen überzeugt bin. Denn sie machen mit ihren unterschiedlichen Vocals aus dem Projekt erst Basement Prophecy. Nach über einem Jahr ist es fertig und ich bin sehr glücklich damit! Was aus Basement Prophecy in Zukunft wird, hängt von den Metal Fans ab. Sie entscheiden, ob das ganze Projekt auch live auf die Bühne geht. Denn: Musik ist Geschmacks-Sache und trifft hoffentlich auch deinen.

Links:
Homepage
Facebook
Soundcloud


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


CHAEDRIST

Chaotheosis (Full-length) 2019

Melodic Black / Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Lichtdurchflutet
Beruset Av Hat


Bandbio / Info:

Einen beengenden, konzeptionellen Rahemn gibt es nicht.
Ein wiederkehrendes Motiv ist die Symbolfigur „Chaedra“ mit den Zügen einer Chaosmuttergottheit (Abl: altgr. Chaos – altgr. Fem. Chaidra – lat. Chaedra = „die Leere“ -= Chaedrist).
Der Leitidee des allbeherrschenden Chaos gemäß werden allerlei Metalgenres und Sprachen (Deutsch, Englisch, Latein, Mittelhochdeutsch, Norwegisch) kombiniert)

2010-2013: Gründung 2010 durch Steff; Mike ab 2012 Bestandteil des Projekts; Konzeption und Komposition von erstem Material

2014: Aufnahme des „Grandevality“-Ablums durch Steff und Mike

2015: Selbstveröffentlichung des „Grandevality“-Albums am 31.05.2015; Komplettbesetzung (mit Live-Bassist)

2016 – heute: Komposition, Aufnahme und Veröffentlichung des „Chaotheosis“-Albums; ausgewählte Live-Auftritte


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


BLOODJOB

Sick Concept Humanity (Full-length) 2019

Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Human Disembowelment Farm
Stench Of Society


Bandbio / Info:

BLOODJOB aus Gießen stehen seit 2007 für kompromisslosen Death Metal der alten Schule. Dank der Vorliebe für brutale Riffs und Blastbeats sowie den zahlreichen Gigs (unter anderem mit Größen wie Macabre, Rompeprop, Entombed, Kraanium und Fleshless) konnte man sich schnell einen Namen in der hessischen Death Metal-Szene machen.
Nach mehreren Besetzungswechseln in den letzten Jahren besteht die Band nun aus Simon (Drums), Karol (Bass), Markus (Gitarre), Olli (Gitarre, auch SPREADING MIASMA) und Sascha (Gesang).
Bisher wurden zwei Demos veröffentlicht: ‚Sculptures of Laceration‘ (2010) und ‚Misogynic Obsessions‘ (2012). Für 2017 sind neue Aufnahmen in Planung.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 24 Jun, 2019 17:46

57. Sendung vom 24.06.2019


DUSTOPIA

The Endless Equinox EP (2019)

Progressive Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Celestial Architect

Bandbio / Info:

Auf „The Endless Equinox“ stehen markerschütternd harte Abschnitte im Wechselspiel mit melodischen Passagen, komplexe Rhythmik überführt nahtlos in Headbanger Grooves und ruhige Momente verschmelzen mit lebhaften Augenblicken zu interessanten Spannungsbögen.
Trotz dieses Abwechslungsreichtums bleibt die Eingängigkeit dabei nicht auf der Strecke, sodass Ohrwürmer quasi vorprogrammiert sind.
Generell lebt die vielseitige Musik von Dynamik, Melodie und Groove.
Der Stil lässt sich grob zwischen Opeth, Gojira, Mastodon und Machine Head einordnen, wobei diese nur als periphere Einflussgrößen dienen, denn Eigenständigkeit wird von DUSTOPIA großgeschrieben.
Die aktuelle EP „The Endless Equinox“ umfasst fünf Tracks mit einer Gesamtspielzeit von knapp 30min und wurde nach einem detaillierten und gewissenhaften Produktionsprozess Ende März 2019 eigenständig veröffentlicht.
Nach der Gründung im Jahre 2010, wurde 2014 ein Demo-Album in Eigenproduktion aufgenommen.
Zwei Jahre später folgte dann die erste EP „Echoes from the Future“.
Die Festigung der Besetzung sorgte in der Folge für einen intensiven Aufschwung, welcher letztlich darin mündete, dass man für die Aufnahme der aktuellen EP im Sommer 2018 das Studio aufsuchte.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


FRANTIC DISRUPTION

Of Frost And Farewell (Full-length) 2019

Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Silence I
Of Frost And Farewell


Bandbio / Info:

Bio:
Kraftvolle Riffs, atmosphärische Melodien, hämmernde Rhythmen und ausgefeilte, progressive Songstrukturen. Dafür stehen Frantic Disruption seit 2015.
Frantic Disruption wurde Mitte 2015 von Björn, Phillip, Gregor und Sebastian (Sid) gegründet.
Das Ziel: Metal!
Phillipp, Gregor und Sid hatten bereits in einem anderen Projekt zusammengespielt. Zwar hielt
das Projekt nicht lange an, jedoch nahmen die drei eine Erfahrung mit: die Chemie und die musikalischen Vorlieben passten wie die Faust aufs Auge! Es sollte also weitergehen.
Mit Björn, mit dem Sid schon früher in anderen Formationen gespielt hatte, war auch schnell ein neuer Schlagzeuger gefunden. Das war die Geburtsstunde von Frantic Disruption.
Nach einiger Zeit im Proberaum und im Songwriting und der Produktion der ersten Dem „Inner
Demons“ Ende 2016, gaben Frantic Disruption am 05.04.2017 ihr Live Debut in der Subkultur Hannover als Support für die englischen Thrash Metaller von Helgrind. Im selben Jahr folgten zwei weitere Support Shows für Helgrind sowie für die hannoveraner Bands Scarnival und The Black Court.
Mit Beginn des Jahres 2018 starteten die Aufnahmen für die erste selbstproduzierte EP „Of Frost and Farewell“. Während der Aufnahmen kamen weitere Konzerte hinzu.
Im Jahr 2018 konnten Frantic Disruption u.a. mit The Black Court, Inquiring Blood, Hero´s Fate, Wilt und Veil of Ignorance die Bühne teilen.
Ein besonderes Highlight war der Support Gig für Debauchery am 26.10.2018 im Black Hand Inn
in Gadenstedt.
2019 sollte mit dem Release der EP „Of Frost and Farewell“ beginnen. Diese Pläne wurden jedoch von einem schrecklichen Unfall vereitelt. Am 08.01.2019 kam Sid bei einem Autounfall ums Leben. Von diesem schrecklichen Ereignis aus der Bahn gerissen, entschieden sich Björn, Gregor und Phillipp jedoch sofort weiterzumachen, um ihren verlorenen Bruder in der Band weiterleben zu lassen.
Am 21.02.2019 fand die schnell auf die Beine gestellte Tribute Show für Sid mit Circuit Breach und Inquiring Blood in der Subkultur Hannover statt. Ebenso war dies der Erscheinungstag der EP „Of Frost and Farewell“.
Im Mai 2019 wurde mit Melik Khelifa aus Tunesien ein neuer Rhythmusgitarrist gefunden, der langjährige Erfahrung aus Bands wie Persona und Bitter Heart mitbringt.
Das Songwriting für die zweite EP läuft und eine Tour ist ebenfalls in Planung. Es bleibt spannend bei Frantic Disruption.

Musik:
Die Musik von Frantic Disruption mischt Melodic Death Metal mit deutlichen Einflüssen aus Black und Thrash Metal. Die Texte befassen sich mit dystopischen Szenarien, tiefen Ängsten, philosophischen Fragen und den Abgründen des menschlichen Daseins beschäftigen.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


STEAVY METAL

Fear The Steel (Fulllength) 2019

Heavy Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

King Of Steel
Rock it Now


Bandbio / Info:

Steavy geboren im Feuer, geformt von den Winden und gehärtet vom Stahl. Er ist ein wahrer Schwermetall Krieger, das Symbol der ewigen Kraft. Er gewann unzählige Siege in den blutigsten Schlachten der Geschichte und befreite Prinzessinnen, die in den höchsten Türmen der Welt von einem Drachen bewacht wurden.
Steavy hatte Alles! Frauen, Stahl und stahlharte Muskeln. Doch eines Tages spürte, dass etwas in
seinem Leben fehlte. Daraufhin begann er seine Entdeckungsreise durch die Welt auf der Suche nach diesem Etwas.
Während einer Quest traf Steavy auf einen mächtigen Magier, The Amazing Mike.
The Amazing Mike war der Wächter einer Brücke. Damit Steavy die Brücke überqueren durfte, musste er sich in einem Duell beweisen und so kämpften die beiden in einem Duell 7 Tage und 7 Nächte bis der Magier in einen tobenden Fluss fiel.
Obwohl der Magier Steavys Gegner war, rettete Steavy ihn vor dem Ertrinken und rettete so das Leben des Magiers.
The Amazing Mike schuldete Steavy sein Leben und schwor Steavy die Gefolgschaft bis zum Tod.
Wenige Zeit später hatten die beiden die Mission, einen Kult zu infiltrieren und zu zerstören. Der Kult agierte in einem dunklen Tempel, der hoch im barbarischen kalten Norden lag. Doch als sie den Tempel erreichten, wurden sie von S.T.E.E.L., eine vom bösen Zauberer gebaute Tötungsmaschine, aufgehalten.
Aber irgendwie bekehrte Steavy die Maschine zum Guten und gab ihr einen Grund, ein eigenes
Leben zu leben. S.T.E.E.L.. löste sich von dem Bann des Zauberers und schloss sich Steavy und The Amazing Mike an.
Im Laufe der Zeit entwickelte sich die Verbindung zwischen Steavy und seinen Gefährten zu einer starken Freundschaft. Zu diesem Zeitpunkt wusste Steavy, was fehlte ... die Wärme der Freundschaft ...
... und eine verdammt geile HEAVY METAL-Band!
Und so zogen sie nach Hannover und nahmen ihr Debütalbum “Fear The Steel“ auf um den bösen Mächten das Fürchten zu lehren.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


FLAME, DEAR FLAME

The Millenial Heartbeat EP (2019)

Epic Doom Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

The Millenial Heartbeat Part I
The Millenial Heartbeat Part II


Bandbio / Info:

Im Jahr 2017 entzündete sich ein Funke in der Stadt des Löwen, loderte und rief den Bund namens Flame, Dear Flame hervor.
In einer Zeit, in der die Bedeutung des Wortes verkommen ist, kann das Bestreben nur darin bestehen, vielschichtige Musik zu schaffen,
die rein in Verbindung mit erzählerischen und nachdenklichen Texten wirkt.
Das Ergebnis ist eine einzigartige Verschmelzung von Epic Doom Metal und Occult Rock mit einer natürlichen und klaren weiblichen Singstimme.

Flame, Dear Flame präsentieren ihr erste Veröffentlichung am 5. April 2019.
Unterteilt in drei Teile mit einer Gesamtdauer von 21 Minuten ist 'The Millennial Heartbeat' die Entstehungsgeschichte des Ozeans
und die Thanatographie des Landes, ein Zeugnis der Kräfte der Natur und ihrer Gebrechlichkeit gleichermaßen.

Im Herbst wird sich die Flamme auf ausgewählte Bühnen im Land ausbreiten, ein schwelendes Feuer, vom Wind angefacht.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 08 Jul, 2019 16:32

58. Sendung vom 08.07.2019


SOULSHIFTER

My Weak Heart (EP) 2019

Melodic Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Soulshift
Abyss Of The Soul


Bandbio / Info:

Anno 2017 wurde die Deathmetalband Soulshifter gegründet.

Das Lineup setzt sich wie folgt zusammen: Chris(tian Sänger) Git., Mario (Kirbschus) Bass, Mario (Bäcker) Git., Uwe (Laska) Stimme und Jakob (Koch) Drums.

Was uns alle verbindet ist die Liebe zu lauter Musik und melodischen Gitarrenriffs. Schnelle, Doublebass geladene Songs, vervollständigt mit einer brachial-guturalen Stimme sind unsere Vorstellung von emotionsgeladener Musik.
Genau das haben wir mit dieser Formation gefunden, Metal der abgeht, die Seele berührt, Melodie und Härte vereint.

Unsere Einflüsse reichen zurück bis in die 80´er Jahre bis heute. Ja, ja....wir sind nicht mehr die Jüngsten.. ;-)... Bands wie bspw. Iron Maiden, Judas Priest, In Flames, Ensiferum, Amon Amarth, Dark Tranquillity, um nur eine handvoll zu nennen, haben unseren Stil beeinflusst. Thematisch sind wir nicht festgelegt, was uns gerade bewegt wird in Text und Musik verarbeitet.

Jeder Einzelne von uns verfügt über jahrelange Erfahrung auf der Bühne und im Studio. Wir schreiben unsere Songs fast ausschließlich selbst. Für ein Liveset legen wir jedoch auch mal ein stilfremdes Cover ein, welches dann aber von uns neu interpretiert wird.

Unser Ziel ist es den geneigten Metalfan von der Bühne aus zu erreichen. Im Jahr 2018 möchten wir erstmals unserem Publikum unsere Songs Live präsentieren. Bis dahin kann man auf das Eine oder Andere Release kostenfrei über unsere Homepage zugreifen. Gigangebote sind erwünscht, bitte einfach anschreiben.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


LONE GUNMEN

Lead Skies (Full-length) 2019

Groove / Thrash Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

By My Reckoning
Hunt


Bandbio / Info:

Lone Gunmen ist eine deutsche Metalband aus Siegen, die Anfang 2016 von Marius Müller (Drums), Stefan Riesz (Bass) und Robin Görss (Guitars) gegründet wurde.
Mitte 2016 wurde mit Hendrik Noack ein vielseitiger Sänger und Frontmann gefunden, der die Band vervollständigte.
Am 30.12.2016 veröffentlichte die Band ihre erste EP „Dawn“ und am 21.04.2019 ihr aktuelles Album LEAD SKIES.
Der Stil von Lone Gunmen ist Thrash Metal mit aggressivem Sound und eingängigen Grooves.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


LYCANTROPHILIA

Metamorph (EP) 2019

Melodic Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Krankes Herz
Wolfsgebet


Bandbio / Info:

Lycantrophilia ist ein Ein-Mann Melodic Black Metal Projekt aus Hessen.
Unter dem Künstlernamen Isegrimm bin ich sowohl für Musik, Lyrik als auch Produktion alleinverantworlich.
Begonnen im April 2018 habe ich meine erste Single 'Nachtmahr' am 09.11.2018 veröffentlicht,
gefolgt von der EP 'Metamorph', welche am 22.05.2019 erschien.
Die erste LP, für welche ich unter dem Arbeitstitel 'CarniGore' z.Z. die ersten Riffs schreibe, plane ich für das IV. Quartal 2020.
In meiner Musik thematisiere ich vorwiegend den inneren Konflikt zwischen Kultur und Natur, Impuls, Trieb und Moral.
Auf meiner Homepage schreibe ich hierzu:

'Sämtliche Lyrik und Darstellung Lycantrophilia betreffend ist dem Horror-Genre zuzuordnende literarische Fiktion und soll Gewalt weder verherrlichen noch zu ihr aufrufen.
Meine Musik bietet mir Gelegenheit destruktive Gedanken und Gefühle zu verarbeiten und mein negatives Weltbild in Kreativität - und somit letztlich in etwas Gutes zu verwandeln.
Ich stehe für eine unpolitische Metal-Szene ein und wünsche weder Kontakt zu - noch Support von jeder Art von Extremisten, Fanatikern oder Elitisten.'


Links:
Bandcamp
Metal Archives


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


ZAHRIMAR

Call Of The Void (EP) 2019

Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

The Necronomicon
Lost In The Desert


Bandbio / Info:

Zahrimar startete 2017 als One-man Band vom Sänger und Komponisten "Graveren".
Der Stil in den ersten Singles bewegte sich im Raw Black Metal Bereich, später änderte sich der Sound ein wenig und wurde dem Atmospheric Black Metal zugeordnet.
2018 kam das ehemalige Mitglied "Necronomicon" zur Band , wurde aber 2019 wegen mangelnden Kenntnissen an Gesang und Instrument aus der Band ausgeschieden.
An seiner stelle kamen 2 neue Leute in die Band. "Tion" und "Moloch", die als Komponisten , Gitarristen und Schlagzeuger für die "Call of the Void" Demo fungierten. der Sound wird zwar weiter dem Raw Black Metal zugeordnet aber änderte sich doch merklich von den ersten Singles. für die Rythmus Gitarre kam dann "Kris" noch dazu.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


TURIN HORSE

Prohodna (Full-length) 2019

Black / Doom / Sludge Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Prohodna
Turin Horse


Bandbio / Info:

die Musik von TURIN HORSE ist eine reiche Mischung aus dunklen Zutaten die dem Sludge, Doom, Black und Post Metal entstammen. Eine dunkle und verzweifelte Atmosphäre umgibt das Album, aber in diesem erschütternden Klangkosmos nutzt die Band eine wechselnde Palette von dunklen und feurigen Farben, um die Aufmerksamkeit des Hörers fest im Griff zu behalten. Sie verankern die Songs mit einem titanisch schweren Low-End, das in der Lage ist, den Körper bildlich gesehen in Fragmente zu schlagen und die Überreste in noch kleinere Fragmente zu zerreiben. Und als ob die schiere körperliche Brutalität der Musik nicht schon verheerend
genug wäre, erschaffen sie Melodien von düsterer und trostloser Kraft.

Doch das sind nur einige Aspekte. TURIN HORSE drehen sich auch in stimmungsvolle und introspektive Richtungen und mildern die Schläge mit schimmernden Klangnebeln und ätherischen Akkorden, die die Musik jedoch nicht wärmer oder hoffnungsvoller machen, denn sie ist auf gnadenlose Zerstörung aus. Wenn die Musik stöhnt und weint, wird sie seelenvoll und sogar bezaubernd, bleibt aber so eindringlich, dass sie keine wirkliche Gnade bietet. Während traumhaft dunkler Momente und Melodien von betörendem Elend, begegnet man mit großer Wahrscheinlichkeit Dissonanz und Zwietracht. Dies erschafft die Art von Spannung, die einen die Zähne zusammenbeißen und die sich nähernde Katastrophe unausweichlich werden lässt.

Der Gesang variiert stark und reicht von wütendem Knurren, Brüllen bis hin zu erbärmlichen Schreien, von düsteren, sauberen Vocals bis hin zu hoffnungslosen-gesprochenen Wörtern und fauchendem Flüstern, und prägt somit die wechselnden Stimmungen der Musik.

Ein letzter Punkt: Während die Musik sich in verschiedene Klangformen verwandelt, geschieht dies fließend.
Sowohl innerhalb der Songs, wie auch von Lied zu Lied fließt die Musik auf eine Art und Weise, die immer intensiver wird, wie ein breiter dunkler Fluss unter einem nächtlichen Himmel, der gefährlich durch auftauchende Schluchten driftet und durch Katarakte stürzt.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 29 Jul, 2019 15:05

59. Sendung vom 29.07.2019


POTTINGER

Awaken (Full-length) 2019

Alternative / Hard Rock

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Monkeys
Promise


Bandbio / Info:

Pottinger steht für abwechslungsreiche Rockmusik, ohne viel "Schnick-Schnack" aber doch mit dem Gewissen "etwas".

Alle Bandmitglieder spielten bereits in Musikbands der unterschiedlichsten Stilrichtungen und können auf mehr als 20 Jahre Band- & Bühnenerfahrung zurückblicken - Vom kleinen Clubgig bis zur großen Bühne mit namhaften Künstlern.

All die gesammelten musikalischen Einflüsse und Erfahrungen vereinen sie nun in einer neuen Band zu einem musikalischen Cocktail, der nicht langweilig werden will. Sie können hart, sie können weich, sie können laut aber auch leise - es ist für jeden was dabei.

In den Texten werden die Geschichten der fiktiv erschaffenen Person "Frank Pottinger" behandelt.


Links:
Homepage
Facebook
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


GOBLINS BLADE

Awakening (EP) 2019

Power Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Final Fall
Call For Unity


Bandbio / Info:

Nach meinem Ausstieg bei Sacred Steel habe ich mich jahrelang auf meine beiden Bands Dawn Of Winter und My Darkest Hate konzentriert. Mir fehlte die Inspiration für neue Power Metal Songs,
nachdem ich zuerst bei Tragedy Divine und danach bei Sacred Steel unzählige Songs geschrieben hatte.

Im Lauf der letzten beiden Jahre kamen mir jedoch immer öfters wieder gute Ideen, so dass ich nach einiger Überlegung den Entschluss fasste eine neue Band zu gründen. GOBLINS BLADE war geboren.

Ich wollte zudem schon seit vielen Jahren etwas gemeinsam mit Florian Reimann machen, dem ehemaligen Sänger der Band Destillery, welche damals auf Iron Glory Records drei hervorragende Alben veröffentlicht haben.

An den Drums vervollständigen Claudio Sisto und am Bass Roberto Palacios das Line-Up. Beide
kenne ich auch schon viele Jahre und weiß welch großartigen Musiker es sind. Roberto bedient
zudem auch den Bass bei My Darkest Hate.

Unsere erstes Lebenszeichen ist ein Digipak namens Awakening, welches die drei Songs Final Fall, Our Inner Poison und Call For Unity enthält, welche wir in Eigenregie aufgenommen haben. Das Ganze erscheint in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren und ist bereits nach 4 Tagen
nahezu ausverkauft! Ohne Werbung, ohne Reviews….


Links:
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


KINGS WINTER

Forging The Cataclysm (EP) 2019

Melodic Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Age Of Reason
The Grand Delusion


Bandbio / Info:

Classic Rock im Stile der britischen Legenden MAGNUM, von Ritchie Blackmore inspiriertes Riffing und moderner Melodic Metal, sowie eine Frontfrau mit einer ausgeprägten Rockvoice, das sind die Zutaten aus denen sich der Sound von KINGS WINTER zusammensetzt.
Gegründet vom Ehepaar Jule und Tobias Dahs im Jahr 2018 und benannt nach der Heimatstadt ("Königswinter") der beiden Hauptakteure, präsentiert die als Nebenprojekt geplante Band aktuell mit "Forging The Cataclysm" ihre Debüt-EP.
Jule begann ihre musikalische Karriere noch unter ihrem Mädchennamen Zinnow im Jahr 2005 bei den Melodic Metallern SKADIKA, mit denen sie ingesamt 2 Alben veröffentlichte, bevor sich die Band nach insgesamt 9 Jahren im Sommer 2014 auflöste. Es folgte eine Pause von drei Jahren, bevor sie sich schließlich ihrem Mann Tobias Dahs und seiner Band LEVIATHAN anschloss. Mit ihr als zweiter Gesangsstimme feierte LEVIATHAN nicht nur ein erfolgreiches Comeback im Jahr 2018, sondern veröffentlichte mit "Of Origins Unearthed" auch ein sehr erfolgreiches Album, dass in der Demo-Sektion des deutschen Rock Hard Magazins sogar zum "Tipp des Monats" gekürt wurde.
Tobias ist auf der anderen Seite bereits seit der Bandgründung im Jahr 2007 bei LEVIATHAN aktiv, wo er neben der Rolle als Gitarrist seit dem bereits erwähnten "Of Origins Unearthed" auch die Aufgaben des Produzenten der Alben übernimmt. Entsprechend wurden auch die sechs Kompositionen der EP "Forging The Cataclysm" im heimischen Studio in Königswinter aufgenommen und abgemischt, bevor Michael "Freio" Haas in seinem Big Easy Studio der Scheibe mit dem Mastering den letzten Schliff verpasste.
Die modernen Aufnahmemöglichkeiten spielten daher auch eine große Rolle bei der Realisierung des KINGS WINTER-Projekts, von dessen Umsetzung der Gitarrist bereits lange geträumt hatte. "Eigentlich habe ich bereits seit dem Jahr 2013 mit dem Gedanken gespielt, eine Band auf die Beine zu stellen, bei der ich meine Vorliebe für klassischen Hard Rock und Metal ausleben kann. Doch nachdem wir bereits mit LEVIATHAN einige Schwierigkeiten hatten, die Studioproduktionen zu finanzieren, wäre an weitere Aufnahmen mit einem Nebenprojekt nicht zu denken gewesen. In dieser Hinsicht ist die digitale Technik, die uns Musikern heute zur Verfügung steht ein echter Segen, denn es ist soviel einfacher geworden, die eigenen Ideen auch mit kleinem Budget zu verwirklichen.", kommentiert Tobias.
Inzwischen ist aus dem losen Zeitvertreib dann auch ein ernsthaftes Projekt mit Zukunft geworden:
"Die Aufnahmen zu "Forging The Cataclysm" haben so viel Spaß gemacht und liefen so reibungslos, dass ich jetzt schon am Material für eine weitere Scheibe sitze. Ihr werdet in Zukunft also sicher noch mehr von KINGS WINTER hören."


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


LUMBERHEAD

Lumberhead (Full-length) 2019

Southern / Stoner Rock / Groove Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Lion
The Great Devourer


Bandbio / Info:

Lumberhead, vier grimmige Typen in Holzfällerhemden, die sich seit 2014 durch ein finsteres Dickicht aus nackenbrechendem Groove Metal, blues-lastigem Southern Rock und ultrazähem Stoner schlagen.
Lumberhead roden live alles ab, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Musikalisch verwurzelt in Bands wie Black Label Society, Pantera, Lamb of God, Black Sabbath, Motörhead, Mastodon und Monster Magnet verhält sich Lumberhead wie die Axt im Walde.


Links:
Homepage
Facebook
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


GABRIEL

Zorn Der Götter

Black / Death Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Das Leid Hiob's
Zu Kreuze Krieche


Bandbio / Info:

Gabriel wurde ursprünglich im Jahr 2012 von Michi und Judas (die in den 90ern zusammen in der Hardcore-Band Ramirez gespielt hatten) gegründet.
Der Fokus lag auf dem Recording von Songs, bei denen Drumcomputer ein zentrales Element ist. 2014 stieß Ralf (Ex-MALM) als Basser dazu. In den folgenden Jahren war das Trio mit diversen Schlagzeugern unter anderem Namen unterwegs, erste Demos wurden aufgenommen und erste Gigs gespielt.
Aufgrund diverser Differenzen entschieden sich Michi, Ralf und Judas doch wieder für die Ursprungsformation und waren seit 2016 wieder zu dritt mit Drumcomputer unterwegs. Nachdem Judas aus familiären Gründen die Zeit für die Band fehlt, hat seit 2018 Jonas Müller (u. a. The Monolith Project) den Platz am Mikro übernommen. Gabriel hat zwischenzeitlich u. a. namhafte Bands wie Final Breath, Absent Minded und Wellicoruss supported. Mit Zorn der Götter hat das Trio nun sein Debutalbum produziert. Kurz darauf folgte als Live Verstärkung Suisi an der zweiten Gitarre.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives

Benutzeravatar
Mazze
Heavy Metaller
Heavy Metaller
Beiträge: 103
Registriert: Mo 19 Jan, 2015 19:35
Wohnort: Berlin

Re: NEWCOMER STAGE vorgestellte Bands!

Beitrag von Mazze » Mo 16 Sep, 2019 10:28

60. Sendung vom 16.09.2019


HOLIDAY HOOKERS

Long Nights, Red Lights (Full-length) 2019

Glam Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Can't Give You What You Need
Another Night On Fire


Bandbio / Info:

HOLIDAY HOOKERS sind eine L.A.-Style Glam Metal Band aus Aachen. 2017 gegründet coverten die vier Jungs zunächst Songs der größten Rock- und Metalhelden der 80er – u.a. Mötley Crüe, Bon Jovi und Alice Cooper. Mittlerweile spielt die Band ihre eigenen Hits und bringt die Clubs und Festivals in Westdeutschland mit ihrer unvergleichbaren 80s-Rock-Star-Performance zum Kochen. Ihre Attitüde: „Cum on Feel the Noize!“ Beeinflusst von den Größen des goldenen Rockzeitalters stehen die HOLIDAY HOOKERS für Glam Metal und Hard Rock wie keine andere Band. 2017 veröffentlichten sie ihre DEMO-EP „MATES OF HONOUR“. 2019 gingen sie ins Studio, um ihr erste LP „LONG NIGHTS, RED LIGHTS“ aufzunehmen, die am 12.07. digital bei Spotify und co. veröffentlicht wurde.
Wer handgemachte Musik, musikalische Authentizität und gute Stimmung mag, wird HOLIDAY HOOKERS lieben.


Links:
Facebook
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


BASEMENT RITUAL

Basement Ritual (Full-length) 2019

Death / Thrash Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Morbid Condition
Low Attempt


Bandbio / Info:

3 Jungs aus dem stuttgarter Westen wollen thrashen!!" Ist das Motto welches die Band in einem Satz am Besten vorstellt! Basement Ritual existieren als Trio in der aktuellen Besetzung seit 2013 und spielen einen Mix aus Thrash und Death Metal. Inspieriert durch extreme Bands aus den 80ern und 90ern steht die Band für einen Sound der organisch und nicht überproduziert klingt und trotzem zeitgemäß ist. Die Musik versprüht Old School Charme und baut trotzem auf einem eigenen auf Groove basierten Stil auf. Die Ursprünge der Bandgeschichte gehen darauf zurück, dass Ed, Greg und Ali in der selben Nachbarschaft aufgewachsen sind und schon als junge Teenager ihre Vorliebe für harten Metal-Sound teilen. Ed und Ali sind Klassenkameraden und tauschen als Teenies schon Musik aus und beschließen wenig später sich selber Instrumente zuzulegen. Ed am Schlagzeug und Ali an der Gitarre verbunkern sich, üben und feilen an ihrem Spielstil und sammeln weiterhin Einflüsse, die später Basement Ritual ausmachen sollen. Jahre vergehen in denen Ed schon kräftig Erfahrungen in anderen Bands sammelt,- unter anderem bei "Gossenhauer" und den "Cannibal Girls" mit Greg, der in den genannten Bands als kreativer Kopf und Hauptsongwriter gilt. Ali der die Konzerte beider Bands besucht und nachwievor mit Ed Kontakt hält, hat schon 2 grobe Songideen, welche zu der Zeit noch nur aus diversen Riffs bestehen. Mit Ed am Schlagzeug werden diese arrangiert und Greg vorgestellt, der sich angetan von der Richtung anschließt und einer Grillparty beschließt man letztendlich die Band aus dem Boden zu stampfen. Die Proberäume in tiefsten dunklen Kellerräumen verleihen die perfekte Atmosphäre, um entsprechende Songs zu schreiben und zu proben. Der Bandname ist Programm,- bzw. umgekehrt: Das Programm ist es sich wöchentlich über Jahre im Bunker abzuschotten... ganz ohne Handyempfang und Ablenkung und einfach von der Stimmung eingefangen zu musizieren und kreativ zu sein und sein "Basement Ritual" abzuhalten. Auf dem Debut-Album treffen Death Metal Vocals auf thrashige Rhythmen und weisen einen eigenen Groove auf ohne durchgehend stumpf zu klingen.

Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


TOTENWACHE

Der Schwarze Hort (Fulllength) 2019

Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Der Heiler
Galgenvögel


Bandbio / Info:

Über Jahre hinweg versuchten Animatrum und Host of Cinder, Black Metal in Hamburg wieder ein Zuhause zu geben – was jedoch aufgrund von unbeeinflussbaren Umständen nie fruchtete. Viele Jahre zogen ins Land, bis Valfor schließlich 2016 das Trio vollendete: Totenwache ward geboren.
Für viele Regionen mag das nichts Besonderes sein, doch Hamburg ist über die Jahre hinweg zu einer Festung gegen Black Metal und den Prinzipien dieser Subkultur geworden.
Selbst alteingesessene BM Bands Hamburgs und der näheren Umgebung wandten sich ab und verschrieben sich lieber anderen Musikrichtungen, um somit Diskussionen, Konfrontationen und Ängsten zu entgehen.

Wir als Totenwache halten aktiv dagegen.

Wir sind nicht nur der Meinung, Hamburg braucht Black Metal.
Wir finden: Hamburg hat Black Metal verdient. Kompromisslos und roh.

Unsere Demo “Ursprung” hat unseren Stil bei der Veröffentlichung 2017 gut präsentiert. So waren wir schon immer fasziniert von den Harmonien und der Atmosphäre des finnischen BM, von welchem unser Stil maßgeblich beeinflusst wurde. Natürlich zogen wir auch unsere Einflüsse aus gelegentlichen musikalischen Reisen nach Frankreich und Deutschland. So hat sich unser eigener Stil bis heute entwickelt und reift bis zum heutigen Tage stetig voran.

Herbst 2018 erschien mit “Verbrannte Erde” unsere zweite Veröffentlichung. Eine Split CD auf der sich mit “Säuberung” und “Treacherous Sorcery” zwei Songs befinden, die seit unserer Demo schon wesentliche Sprünge gemacht haben.

Anfang August 2019 ist nun unser Full-Length-Debüt „Der Schwarze Hort“ erschienen. Über die letzten Jahre hinweg arbeiteten wir immer wieder neue Songs aus, sodass wir mit diesem Album nun das präsentieren können, was wir mit unserem Stil aufzeigen möchten: Black Metal in und aus Hamburg ist nicht tot.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


KÂL

Tage Der Nacht (Full-length) 2019

Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Flammenmeer
Tage Der Nacht I


Bandbio / Info:

Kâl hat seine Wurzeln in Süddeutschland und wurde 2018 gegründet.
Nach knapp über einem Jahrzehnt in einem gemeinsamen und mittlerweile inaktiven Projekt, widmen sich die vier Musiker nun dem deutschsprachigen Black Metal.


Links:
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


BLODTÅKE

Nativity Of Ashes (Full-length) 2019

Black Metal

Bild

Daraus vorgestellte Tracks:

Discarded
Absolution Denied


Bandbio / Info:

Blodtåke wurzeln tief im Black Metal und verzweigen sich in Death, Doom und Progressive Metal
hinein. Das Ziel von Blodtåke ist es, Schmerzen, Wunden, Raserei und Melancholie für den Hörer
so maximal fühlbar zu machen, dass er sich darin verliert. Einen ähnlichen Effekt beschreibt auch
der Name Blodtåke (deutsch Blutnebel): Den Verlust jedweder Selbstkontrolle, z.B. wenn ein Jäger
seine Beute verfolgt oder ein Mörder sein Opfer tötet - ohne Angst vor Konsequenzen.

Mit „Nativity of ashes“ legen Blodtåke ihr Debütalbum vor. Aufgenommen von Andy Classen im renommierten Stage One Studio, sind die Songs - ähnlich einer traditionellen LP - auf zwei Seiten
aufgeteilt und entführen den Hörer auf eine Reise von sterbender Zuversicht zu Obsidian schwarzer Asche. Begleitet von einem Konzept-Artwork, das die Stimmung der Songs einfängt, lässt „Nativity of ashes“ die Live-Gewalt erahnen, mit der das Quintett die Songs und Emotionen in den nächsten Monaten von den Bühnen aus fühlbar machen wird.


Links:
Homepage
Facebook
Bandcamp
Metal Archives
YouTube/Soundcloud

Antworten